Thailand MotoGP wird nicht verschoben

Foto: epa/Rungroj Yongrit
Foto: epa/Rungroj Yongrit

BURIRAM: Der für Mitte März auf dem Chang International Circuit in Buriram geplante Thailand MotoGP wird wegen des Coronavirus-Ausbruchs nicht verschoben.

Eine Verschiebung oder gar eine Absage sei nicht notwendig, teilte der Motorradweltverband FIM mit. „Die thailändische Sportbehörde bestätigt, dass das Event gefahrlos stattfinden kann", heißt es in einer Presseerklärung. Nachdem bereits einige Motorsport-Events in China, wie die Rennen der Formel 1 und Formel E, abgesagt beziehungsweise auf einen späteren Zeitpunkt verschoben wurden, war nun auch das MotoGP-Rennen in Buriram in Gefahr.

In der FIM-Pressemitteilung heißt es nach Angaben des Motorsport Magazins weiter: „Nach einer Konsultation mit der Abteilung für Krankheitskontrolle des Gesundheitsministeriums kann die thailändische Sportbehörde im Namen der thailändischen Regierung offiziell verkünden, dass es keine großen Risiken zu bedenken gibt. Das Land hat dafür gesorgt, dass alle infizierten Patienten behandelt werden, es hat zudem strikte vorbeugende Maßnahmen in Kraft gesetzt." FIM, MotoGP-Vermarkter Dorna und die Team-Vereinigung IRTA haben beschlossen, den Thailand Grand Prix wie geplant durchzuführen. Vom 20. bis 22. März geben Marc Marquez und Co. in Buriram also wieder Vollgas.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ingo Kerp 22.02.20 13:13
Wenn es keine große Risiken zu bedenken gibt, muß sich auch keiner Gedanken machen, wenn neben ihm auf der Zuschauertribüne ein paar Chinesen sitzen. Man kann der Eventualität einer moeglichen Ansteckung natürlich auch umgehen, indem man daheim bleibt.