Thailand leidet unter Kältewelle

THAILAND: In Bangkok ist die Temperatur auf 15,6 Grad gesunken. Die Behörden meldeten am Donnerstag einen neuen Kälterekord und sprechen von einem ungewöhnlich kalten Winter in Thailand. Seit 1983 war es nicht mehr so kalt in Bangkok, sagte Songkram Aksorn von der Wetterbehörde.

In nördlichen Landesteilen kamen nach Angaben des Gesundheitsministeriums in den vergangenen drei Monaten 63 Menschen infolge der Kälte ums Leben. Dort fielen die Temperaturen unter 10 Grad. Die meisten Menschen starben an Krankheiten, hervorgerufen durch das kalte Wetter, so ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in der Zeitung „Nation“. Das jüngste Todesopfer war ein Monat alt, das älteste 83 Jahre alt.

Diese Kälteperiode sei die längste seit einem Jahrzehnt, sagte Khun Songkram. Auch die Reisernte sei von der Kälte betroffen, sagten Exporteure. Die Qualität leide dadurch. Zufrieden sind die Organisatoren der Straßenproteste gegen die Regierung: „Das Wetter war gut für die Demonstrationen. Thais genießen das kühlere Wetter“, sagte Akanat Promphan, ein Anführer der Regierungsgegner.

(Nation/dpa)

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.