Regulierung von Kryptowährungen

Bitcoin-ATM in Hongkong. Foto: epa/Alex Hofford
Bitcoin-ATM in Hongkong. Foto: epa/Alex Hofford

BANGKOK/FRANKFURT/MAIN (dpa) - Neue Regulierungsbemühungen in Asien haben Kryptowährungen am Donnerstag unter Druck gebracht.

Der Kurs des Bitcoin, der bekanntesten Digitalwährung, fiel am Morgen auf der Handelsplattform Bitstamp unter 7.600 Dollar. In der Nacht hatte er zwischenzeitlich noch bei 8.000 Dollar gelegen. Auch andere Kryptowährungen wie Ethereum oder Litecoin verzeichneten deutliche Verluste.

Händler führten den Rückgang auf eine angekündigte härtere Gangart der Behörden in Thailand zurück. Man werde bereits im April neue Regeln für Kryptowährungen und sogenannte digitale Börsengänge (Initial Coin Offerings, ICO) einführen, um Investoren zu schützen, hieß es von Thailands Aufsehern.

Die Regeln werden demnach bereits binnen drei Wochen in Kraft sein und Anforderungen bezüglich Transparenz sowie Warnhinweise betreffen. Thailand hatte zuvor bereits Finanzinstituten den Handel mit Kryptowährungen untersagt. Weltweit nehmen Behörden das digitale Geld immer stärker an die Kandare. Einige asiatische Länder, die zum Teil Krypto-Hochburgen sind, haben sich dabei zuletzt als Vorreiter hervorgetan.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.