Thailand hat bisher über 4 Mio. Besucher angezogen

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Thailand begrüßte vom 1. Januar bis zum 16. August 2022 mehr als vier Millionen ausländische Touristen, gab die Thailändische Tourismusbehörde (TAT) am Mittwoch bekannt.

TAT-Gouverneur Yuthasak Supasorn sagte gegenüber der Presse, dass in den siebeneinhalb Monaten 4.015.504 ausländische Touristen das Land besuchten, während in der ersten Augusthälfte durchschnittlich 42.000 internationale Ankünfte pro Tag verzeichnet wurden.

Er führte fort, dass sich der Tourismussektor weitgehend erholt habe, nachdem die Regierung die Covid-19-Beschränkungen gelockert hatte, darunter die Abschaffung des Einreisesystems mit dem „Thailand Pass“ am 1. Juli 2022.

Die TAT erwartet, dass die Zahl der ausländischen Touristen am 31. August 4,5 Millionen erreichen wird, so Khun Yuthasak.

Insgesamt will die TAT dieses Jahr 10 Millionen Touristen nach Thailand anziehen, davon mehr als 1 Million pro Monat im August und September und 1,5 Millionen pro Monat im vierten Quartal.

Der TAT-Gouverneur erwartet, dass ausländische Touristen dem Land in diesem Jahr 625,8 Milliarden Baht an Einnahmen bescheren werden, während weitere 656 Milliarden Baht aus 160 Millionen Inlandsreisen thailändischer Reisender stammen dürften.

Die fünf wichtigsten Länder, aus denen vom 1. Januar bis 16. August 2022 die meisten Touristen kamen, waren:

  • Malaysia – 526.051.
  • Indien – 395.025.
  • Laos – 218.043.
  • Singapur – 213.523.
  • Großbritannien – 193.003.

Die wichtigsten fünf Einreisepunkte waren nach Aussage der TAT der internationale Flughafen Suvarnabhumi, der internationale Flughafen Phuket, der internationale Flughafen Don Mueang, der Grenzübergang Sadao in Songkhla und der Grenzübergang Nong Khai.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Guenter Scharf 21.08.22 06:21
Genrern = Schwachsinn?
@Andreas Meunier, 20.08.22, 04:40: Für einige ältere Expats/Farangs mag Gendern ja Schwachsinn sein. Für viele in Deutschland ist es das aber nicht.
@Derk Mielig, 20.08.22, 11:50: Beim Gendern geht's immer um Personen, nicht um Lebensmittel. Insofern gibt es zwar Cheeseburger, aber keine Cheeseburgerinnen und Cheeseburger*innen. Soweit mein Beitrag zum Genderkurs.
Derk Mielig 20.08.22 11:50
@Meunier - Was kommt als nächstes?
Finnen*innen, Fragesteller*innen.

Da der Thaikurs hier leider beendet wurde, können wir ja nun einen Genderkurs machen, scheint ja viele zu beschäftigen, dass Thema.

C Cheesburger*innen
Andreas Meunier 20.08.22 04:40
Hauptsache gendern
@ Guenter Scharf....Ausländer*innen, Inder*innen, Araber*innen....was kommt als nächstes.. ?? Manche machen wirklich jeden Schwachsinn akribisch mit....
Guenter Scharf 19.08.22 14:10
Fast 200 Länder quf dieser Welt
@Thomas Moser, 18.08.22, 22:55: Die 2, 5 Mio. Touris können aus zig Ländern kommen. Es gibt ja fast 200 auf dieser Welt. Ich gehe davon aus, dass arabische Staaten (VAE u. a.) sowie Australien und und die USA als nächete folgen werden.
Tondidi 19.08.22 08:40
Nostalgie
Vor einiger Zeit bettelten die Vorturner um jeden Rucksacktouristen.
Vor einiger Zeit kamen tolle Vorsaetze an die Oeffentlichkeit, in Hinblick auf die touristische Zukunft mit sauberem, umweltfreundlichem Tourismus, weg von der Masse, das Auge auf Qualitaet gerichtet. Jemand schwaermte sogar von Louis-Vuitton-Qualitaet fuers Land.
Und jetzt? Alle wohlgemeinten Ideen sind wohl auf der Muellkippe der Vergangenheit gelandet. Was zaehlt, sind Ankuenfte in Milluonenhoehe - und hoeher - und taeglich errechnete schwindelerregende Einnahmen in Milliardenhoehe - und hoeher.
Business as usual and more. Das gleiche gilt fuer Luft- und Wasserverschmutzung, Umwelt, fahren ohne Helm und ohne FS, .....
Nostalgie. Und die zustaendigen Leute verdienen ihre Reissuppe mit Geschwaetz. Was aendert sich? Nix.
Und jenseits der 1-km-Zone der Urlaubsdestinationen liegt einiges brach, zumindest bei uns in der Gegend. Keine Arbeit keine Hoffnung. Koennte man nicht mal einige 1000 Turis in die Doerfer schicken?
Thomas Moser 18.08.22 22:55
Wenn die ersten 5 Nationalitäten bloss 1.5 Millionen Touristen von 4 Millionen ausmachen, wäre es interessant zu wissen, woher denn die restlichen 2.5 Millionen kommen.
Guenter Scharf 18.08.22 22:10
4 Mio. Touris - Was gibt's da für Fragen?
@Ingo Kerp, 18.08.22, 14:50: Was macht's für einen Unterschied, aus welchen Gründen Ausländer*innen nach Thailand einreisen? Sie zählen halt alle zu den 4,015 Mio
Touris.
@Hubert Küpper, 18.08.22 , 19:00: Was wollen? Die Ineer*innen und Araber*innen sind in der 4 Mio. Enthalten
Marcel Edouard Petter 18.08.22 19:30
michael von wob
Ehrlich gesagt, ich habe da keine Ahnung, wohne in Phitsanulok. Ein Bekannter von mir wollte vor zwei Monaten von Ubon Ratchathani über Laos bis nach Chiang Rai reisen, er hat wegen der unsicheren Treibstoffversorgung in Laos davon abgesehen. Damals habe ich dann in den Medien so einiges zu lesen bekommen, auf denen beruht auch mein Kommentar.
Hubert Küpper 18.08.22 19:00
Zahlenspiele 4.015.000
Ich habe die ersten 5 wie im Artikel mal addiert, und komme da auf 1.545.000. Macht 2.470.000 aus all den anderen Ländern. Wo bleiben denn die fokusierten Inder und Araber ? Hat jemand einen Link/ Infos / Zahlen, wo man die ersten 20 oder 25 Länder zu lesen bekommt ?
Rolf W. Schwake 18.08.22 15:50
Tourismussektor weitgehend erholt?
Diese Frage stellt sich dem geneigten Leser beim Lesen dieses Artikels, denn wenn man die bisherigen Besucher auf das Jahr hochrechnet, wären das knapp 6,5 Millionen Touristen, und selbst wenn man der Hochrechnung auf 10 Millionen Besucher für das Jahr 2022 Glauben schenkt, wären das knapp 24% gegenüber dem letzten Jahr vor der Pandemie (2019=42 Millionen Touristen). Da also bereits von "weitgehend erholt" zu sprechen, ist doch wohl ein "klein wenig" überzogen! Ab gesehen davon: Ob Malaysen oder Laoten als Touristen nach Thailand kommen, vermag ich nicht nachzuvollziehen. Es ist höchstens ein klitzekleiner Lichtblick am Ende eines dunklen Tunnels.
michael von wob 18.08.22 15:30
@ Marcel, sind sie überhaupt
in der Nähe einer Freundschaftsbrücke ? Nach Nakhon Phanom kommen an jedem Wochende hunderte Laoten nicht nur zum Tanken. Sie kaufen viel ein bei Makro, Baumärkte u.a.m. Viele Hotelübernachten hier und die Restaurants sind auch gut besucht. Gegenüber von Nakhon Phanom auf der Laosseite gibt´s nix , armes Land. Udon Thani ist an jedem Wochende auch mit Laoten gut besucht.
Marcel Edouard Petter 18.08.22 15:00
Laos Platz 3
Das sind wohl diejenigen, die von Vientiane und Umgebung schnell nach Nong Khai kommen, um ihr Fahrzeug zu betanken. Da machen nur die Tankstellen mehr Umsatz, die fahren am selben Tag wieder nach Hause und übernachten daheim.
Die sind dann auch nur für die Touristik-Statistiken wertvoll...
Ingo Kerp 18.08.22 14:50
4 Mio Besucher in 7,5 Monaten. da bleiben noch 4,5 Monate, um die restl. 6 Mio Besucher zu erwarten. Ob die Rechnung aufgeht, wird sich am Ende des Jahres zeigen. Die Frage ist nur, rechnet TAT jeden nach TH Reisenden als Touristen ab? Kann es nicht sein, das auch andere Gründe für eine Einreise nach TH gelten koennten als nur zum Urlaub machen?
OTTO ULLMANN 18.08.22 13:30
Tourismus TH
Papier ist eben geduldig.
Martin Pohl 18.08.22 12:50
GB 193.003
Die Briten stehen an 5. Stelle und haben die Flüge nach TH eingestellt. Ob da andere Ziele lukrativer sind?