Einreisegebühr für Touristen soll kommen

Ausländische Reisende im internationalen Flughafen Suvarnabhumi in Bangkok. Foto: epa/Narong Sangnak
Ausländische Reisende im internationalen Flughafen Suvarnabhumi in Bangkok. Foto: epa/Narong Sangnak

BANGKOK: Das Ministerium für Tourismus und Sport hält weiter an seinem umstrittenen Plan betreffend die Erhebung einer Einreisegebühr für ausländische Touristen fest.

Thailands Minister für Tourismus und Sport Phiphat Ratchakitprakarn teilte am Dienstag der Presse mit, dass in den nächsten Tagen eine Studie über die Erhebung einer Einreisegebühr für ausländische Touristen durchgeführt werde, wenn das Kabinett seine Zustimmung zu diesem Schritt gegeben hat.

Minister Phiphat erläuterte, dass ausländische Besucher, die auf dem Luftweg ins Königreich einreisen, 300 Baht zahlen müssten, während die Gebühr für diejenigen, die auf dem Land-, See- oder Schienenweg einreisen, zwischen 100 und 200 Baht liegen könnte.

„Es wird erwartet, dass die Studie in drei oder vier Tagen ab heute [Anm. d. Red.: Dienstag] abgeschlossen sein wird“, kündigte Minister Phiphat an. Er fügte hinzu: „Dann wird die Angelegenheit dem Kabinett im Oktober vorgelegt. Wir müssen jedoch die Vorbereitungen bereits im Voraus treffen. Wenn das Kabinett den Gebühren zustimmt, werden wir schon bald mit der Erhebung der Gebühren beginnen.“

Die Gebührenerhebung für ausländische Touristen muss nach Aussage von Minister Phiphat in Übereinstimmung mit dem National Tourism Policy Act von 2019 erfolgen. Die Gebühren sollen für die touristische Entwicklung und die Versicherung internationaler Besucher verwendet werden.

„Es ist wichtig, dass das Ministerium die Einreisegebühren erhebt, weil die Regierung kein Budget für die Betreuung ausländischer Touristen bereitstellt. Wenn sie bei Unfällen getötet oder verletzt werden, brauchen wir Geld für Entschädigungszahlungen“, argumentierte Minister Phiphat. „Wenn alles reibungslos verläuft, sollte die Gebührenerhebung Anfang nächsten Jahres beginnen.“

Laut Minister Phiphat habe das Ministerium für Tourismus und Sport das ständige Sekretariat für Tourismus und Sport zur Unterzeichnung einer Absichtserklärung mit der Krung Thai bank veranlasst, damit das Zahlungssystem der Bank mit dem System des Sekretariats zur Erhebung der Eintrittsgebühren verbunden werden kann. Dieser Schritt würde Touristen das Begleichen der Gebühr immens vereinfachen, betonte Minister Phiphat. Ausländische Besucher könnten die Gebühr dann über Webseiten, Apps, Kioske oder bereits beim Flugticketkauf begleichen.

Darüber hinaus sollen die erhobenen Daten laut Minister Phiphat auch für die Entwicklung der Tourismusindustrie im Allgemeinen genutzt werden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Guenter Scharf 30.09.22 21:50
Einreisegebühr, ⁶nicht Aufenthaltsgebühr
@Jan-Andreas Fincke ,30.09.22, 15:30: Sie müssen den FARANG-Bericht mal richtig lesen: Es geht um eine einmalige Einreisegebühr in Höhe von 300 Baht für ausländische Tourist*innen, nicht um eine tägliche Aufenthaltsgebühr.
Jan-Andreas Fincke 30.09.22 15:30
@Jörg LOHKAMP
365 Tage *THB 300 = THB 109500 + THB 1900 für die Aufenthaltserlaubnis pro Jahr.

Ja, das wäre dann doch etwas viel. Trotz Krach mit meiner Frau, es wäre dann netto billiger, in Deutschland Steuern zu bezahlen. Die höheren Freibeträge und die günstige gesetzliche Krankenkasse überkompensieren schon jetzt die höhere private Krankenkasse Beiträge im Alter in Thailand sowie den günstigeren Steuersatz in Thailand.

Abgesehen davon, eine Reisekrankenversicherung habe ich auch bei den derzeitigen Kurzaufenthalten von nur einem Monat. Länger bekomme ich am Stück leider keinen Urlaub genehmigt.
Derk Mielig 30.09.22 13:20
dual pricing
Natürlich kann man sich als Tourist darüber den ganzen Tag das Maul zerreißen und sich bei 2PriceThailand grün und blau ärgern. Mann kann aber auch gleich auf die Malediven fahren und sich an die Preise gewöhnen. Mich, als Tourist, stört es nicht, dass ich im Nationalpark 2-500 THB Eintritt bezahlen soll, und der Thai nur 20-200. Solche Differenzen gibt es übrigens weltweit.

Etwas anders sieht es bei denen aus, die tatsächlich ihren Wohnsitz dauerhaft nach Thailand verlegt haben. Doch auch in diesem Fall wird man sich ja im großen und ganzen bewusst gewesenen sein, welchen Stellenwert der Farang in Thailand hat.

Übrigens plante die TAT vor 2 Jahren einmal, die zweistufige Preisgestaltung für Thais und Ausländern in Nationalparks und weiteren Touristenattraktionen abzuschaffen. Der Plan ist gut, nur das Ergebnis lässt noch auf sich warten.
Guenter Scharf 30.09.22 13:00
Ausgaben für Behandlung kranker Auslands-Touris
@Jörg LOHKAMP, 30.09.22, 01:07: Zwischen 2017 und 2019 soll die thqiländische Regierung gut 700 Mio. Baht aufgebracht haben, gezahlt an Krankenhäuser, die ausländischen Tourist*innen behandelt haben, die sich dann ohne Bezahlung ihrer Behandlung abgesetzt haben. TOLLE TOURIS!
thomas covenant 30.09.22 07:50
dual pricing
was hier einige, die sich über die lächerliche gebühr lustig machen, offenbar überhaupt nicht kapieren, ist dass es darum geht, dass eine _weitere_ abzocke zu den vielen anderen geht. wer es nicht glaubt, kann ja im twitter dem blog 2PriceThailand von richard barrow folgen. und richard barrow ist alles andere als ein thailand basher.
thomas covenant 30.09.22 07:50
ach ja
lieber Jan: die TAT will dual pricing in den hotels einführen. d.h. ausländer (auch expats) bezahlen höhere hotel preise, so von wegen tägliche tax gebühr...
Michael Braunert 30.09.22 05:13
Ich kann mich noch an die 500 Ausreisegebühr erinnern. Lange Gesichter am Flughafen.
Jan-Andreas Fincke 30.09.22 01:08
Das überlebte ich wohl noch. Schlimmer, wenn es eine tägliche Tax Gebühr wäre.
Ich gebe halt sonst nur etwas Geld im Rollerverleih aus, wenn ich nicht einen privaten Roller nehme, mal ein paar 100 Bath für den Strand mit Familie. Mal ein Museum besuchen. Sonst etwas nur Markt, Lotus und Big-oder Mini C; oder etwas Blattgold für Buddha. Vielleicht sollte ich für den nächsten Besuch einfach das 3 Monatsvisum beantragen und etwas länger bleiben
Jörg LOHKAMP 30.09.22 01:07
@ Guenter Scharf (14:00) = Scharf von dir erkannt
und wie von dir geschrieben -GENAU SO- gemeint. Ich selber hatte das ja auch -GENAU SO- geschrieben. DIE TOURISTEN .... damit sollte doch KEINE andere Schlußfolgerung mehr möglich sein, ich habe mit keinem Wort von einer EINZELPERSON geschrieben. Und für eine verpflichtende Auslands-Krankenversicherung hatte ich mich bereits vorher ausgesprochen, insofern stimmen wir in diesem Punkt ja zu 100% überein.
Derk Mielig 29.09.22 17:40
@Pires
Wer sich davon abschrecken lässt, der soll, bei aller mglw. berechtigten Kritik, bleiben, wo der Pfeffer wächst. Sie scheinen ja dazu zu gehören. Sonst kämmen Sie ja nicht auf solch einen Gedanken.
michael von wob 29.09.22 17:10
Lieber Himmel hört auf damit !
Die Notgeilen lassen sich von dem Kleingeld aufhalten ?
Dracomir Pires 29.09.22 16:00
Abzocke
Damit schreckt man Touristen ab. Herzliche Gratulation ...
Strauss 29.09.22 15:20
Nur kurze Stellungnahme
Der Schweizerfranken knabbert die 40er Grenze des Bath an. Die Singapore Airline ist z. Zt. noch günstig, also Flug sofort buchen. Wer dann mit der Fähre auf eine Insel in Thailand einreist, bin ich nicht sicher , ob
die dann einem noch 100 Bath abnehmen. Es wird wohl kaum einer , zumindest aus dem Westen, ohne K.Kasse einreisen. ( die Pflichtdeckung war noch vor einem Jahr zwingend, zum Erhalt des Thaipasses.)
Guenter Scharf 29.09.22 14:00
Einreisegebühr - oder Privatverscherungen?
@Jörg LOHKAMP, 28.09.22, 16:40: Ich weiß nicht, wie hoch die Entschädigungszahlungen an ausländische Tourist*innen im Unfall-/Todesfall ausfallen werden. Aber es werden sicherlich mehr als 300 Baht werden. Insofern ist es falsch zu behaupten, dass die Touris ihre Entschädigung selbst zahlen. Nur die Masse der Touris zahlt die Entschädigungen im Einzelfall.
Wie wäre es denn, wenn die thailändische Regierung vorschreibt, dass jeder ausländische Touri eine private Kranken- und Unfallversicherung nachweisen muss - als Alternative zu den 300 Baht Einreisegebühr? Diese Versicherungen werden sicherlich teurer.
@Egon Seefeld, 28.09.22, 23:50: Kein ausländischer Touri zahlt in Thailand Steuern - außer der VAT.
@Ernest Streule, 29.09.22, 12:00: Das viele Geld", dass Touris in Thailand ausgeben, geht ganz überwiegend an Hotels, Restaurants, Shopping Malls, Reiseorganisationen, Tauchschulen, Auto-/Rollervermietungen. Die Visabebühren versacken im Staatshaushalt. Aber die bearbeitenden Staatsangestellten müssen ja auch bezahlt werden.
Toni San 29.09.22 13:40
Dual pricing
Sehenswürdigkeiten müssen erhalten werden, dafür braucht es Eintrittsgelder. Nur damit sich der gut situierte westliche Tourist nicht benachteiligt fühlt sollen also die Thais auch mehr bezahlen, weil das wäre die Konsequenz daraus wenn das dual pricing abgeschafft würde. Die Preise würden dann für alle angehoben werden um die Differenz auszugleichen. Durch Preiserhöhungen vielen Einheimischen die Möglichkeit zu nehmen im eigenen Land Sehenswürdigkeiten mit der Familie zu besuchen interessiert natürlich den Egomanen nicht.

Bevor sich die Expats aufregen, meine Meinung dazu bezieht sich nur auf Touristen.
Derk Mielig 29.09.22 13:40
DUS-BKK-DUS - Der günstigste Flug
den ich auf die Schnelle finden konnte ist mit QatarAir am 20.11. hin, am 16.12 zurück ab 637€, direkt bei der Airline für 835 €
Toni San 29.09.22 13:20
Abzocke
400 Bhat Einreisegebühr, erhöhte Flugpreise, höhere Eintrittspreise zu den Sehenswürdigkeiten, für westliche Qualitätstouristen sollte das alles kein Problem sein, sie sind doch keine Inder oder Chinesen die hier regelmäßig als reine Billigtouristen verspottet werden.
Jomtien Franky 29.09.22 13:10
@Lohkamp
Wie können Sie mit solchen Zahlen jonglieren? Es geht natürlich auch ums Abflugdatum, ohne diese Info ist der Flugpreis Schall und Rauch. Mein Kumpel will mich im Januar besuchen, 03-21.01. mit Thai unter 1000 Euro. Vielleicht hievt jetzt diese unfassbar hohe Gebühr von 8 Euro den Preis ins vierstellige, durchaus möglich, aber wen interessierts?
Ernest Streule 29.09.22 12:00
Ich frag mich , wo all das viele Geld hinkommt, das die Touristen täglich in Thailand lassen. Wenn es kriselt tönt e oft so: Das Doubleprising muss aufhören. Wir müssen Touristen respektieren und sie nicht melken.
Scheint die Krise vorbei ist schnell alles vergessen. Stattdessen ist das Einreisevisum jetzt länger gültig, bei den Preisen aber nicht mit dem Budget der Reisenden vereinbar. Thailand schneidet sich immer öfter ins eigene Fleisch. Das Internet ist voll von Abzocke berichten. Dreckigen Stränden und jetzt noch diese lächerlichen 300 Bath, die jeder Tourist ohnehin als Trinkgeld liegen lässt.
michael von wob 29.09.22 11:20
Wechselkurs heute
1€ = 36,8 ฿ ! Alles unter 45฿ /€ ist uninteressant .
leschim alex 29.09.22 10:40
#Max Müller : Wechselkurs 20 % besser .....
..... für Europäer ? In den letzten 52 Wochen hatte der Euro eine Spanne von 35,44 - 39,58 THB - also eine Schwankung von insgesamt nur ca. 11,5 %), aktueller Kurs 36,88. Wie kommen sie auf 20 % in den letzten Monaten ? Und die Inflations-Rate liegt in Thailand mindestens genauso hoch wie im EU-Bereich - auch wenn offiziell kleinere Zahlen herausgegeben werden.
Max Müller 29.09.22 09:47
"Abgezockt"
Erstaunlich wie man sich über 300 THB dermassen aufregen kann und mit Grossbuchstaben seinem Frust freien Lauf läst.
Man kann ja verschiedener Meinung sein wegen der Gebühr. Aber das gleich also Abzockerei zu bezeichnen ist schon....naja, lassen wir es.
Wenn man bedenkt dass allein der Wechselkurs in den letzten Monaten 20% besser wurde (für uns Europäer), bedeutet dass, das man bei Ausgaben von nur 1'500 THB den Betrag schon wieder herausgeholt hat. Dazu kommt noch die höhere Inflation in Europa.
Schlussendlich muss jeder selber entscheiden wohin er verreisen will. Es gibt viele Länder ohne 300 THB Einresiegebühr - es gibt also viele Alternativen für frustrierte Leute die sich abgezockt fühlen.
Sven Bode 28.09.22 21:00
ungeschickt gelöst
Es geht einfach darum, die Farangs abzukassieren. Man hätte die 300 THB (das sind ca. 8,10 €) auch in irgend einer Airport Tax "verstecken" können. Bei Flugpreisen um die 1000 € wäre das den Wenigsten aufgefallen und die Entrüstung würde entsprechend klein ausfallen. Möchte nicht wissen, wie viel von den 300 THB tatsächlich in den Kassen der Regierung landet. Das Meiste wird wohl für den bürokratischen Prozess der Erhebung draufgehen.
Jörg LOHKAMP 28.09.22 16:40
@ Dirk - du hast vollkommen Recht - Abzocke ...
ist das richtige Wort. Wer einmal genau den Bericht liest wird auch feststellen:

Das eingenommene Geld ( von den AUSLÄNDISCHEN Touristen ) soll u.a. dazu verwendet werden, AUSLÄNDISCHE Touristen dafür zu entschädigen wenn sie in Thailand bei Unfällen getötet oder verletzt werden. Sorry unter Unfällen fällt mir da unwillkürlich Verkehrsunfälle ein, ausgelöst durch schlecht ausgebildete Fahrer, - was dann unwillkürlich - auf -z.B.- thai. Nationalität hinweist.

Wenn dann also das von AUSLÄNDISCHEN Reisenden eingenommene Geld dazu verwendet wird um AUSLÄNDISCHE Touristen zu entschädigen - bezahlen diese folglich - ihre EIGENE ENTSCHÄDIGUNG - die sie bereits bei der EINREISE als ABGABE bezahlt haben.

Die entsprechenden Stellen in Thailand machen sich nicht einmal die Mühe - DIE ABZOCKE - gesichtswahrend zu verschleiern. Sie handeln lieber nach dem allseits bekannten Motto: nimm es oder lass es / take it or leave it.
Dirk 28.09.22 14:40
Kopfschüttel...
Tourismus im allgemeinen....
Versicherung für Touristen....
Mehr Fragen als Antworten,in meinen Augen eine weitere Abzocke...