Thailand als Selbstfahrer bereisen

Ingo (r.) und Jen (l.) verbindet ihre große Reiselust. Das Bild zeigt das deutsch-thailändische Paar im Erawan-Nationalpark.
Ingo (r.) und Jen (l.) verbindet ihre große Reiselust. Das Bild zeigt das deutsch-thailändische Paar im Erawan-Nationalpark.

Auch, wenn man in einem Urlaubsland wie Thailand lebt, lohnt es sich, auf Reisen zu gehen, schreibt ein Leser und präsentiert seine ganz persönliche Liebeserklärung an Land und Leute mit einem Leserbrief:

Am Anfang wurde ich entweder belächelt oder unverständlich angesehen. Ich hatte auch noch nicht die richtige Erklärung für mein Vorhaben, meinen Bekannten oder Freunden gegenüber, allerdings fand ich keinesfalls, dass ich mich hätte rechtfertigen müssen.

Mein Leben konnte ich da leben, wohin andere Menschen lange fliegen, um Urlaub zu machen. In Thailand. Das brachte somit den ein oder anderen Zeitgenossen aus der Fassung, wenn ich sagte, ich würde in Urlaub fahren. „Wie, in Urlaub fahren? Du bist doch hier jeden Tag im Urlaub“, war die einhellige Meinung und Feststellung.

Natürlich lebte ich inzwischen den längsten Urlaub meines Lebens, der beinhaltete aber eben auch den Alltag und aus dem will man auch mal ausbrechen. Dies umso mehr, wenn man in diesem interessanten und abwechslungsreichen Land lebt, das so unendlich viel zu bieten hat und man sehen und erleben möchte, wenn man so neugierig ist wie ich.

Die Urlaube durften nur mit dem Auto stattfinden, da ich von meinem Wohnort zum Urlaubsort auch alles sehen wollte, was es dazwischen zu erleben gab.

Die erste Tour, ich erinnere mich noch genau, ging nach Hua Hin. Der Name war mir bekannt und der Ort, das Seebad Hua Hin; galt als die Sommerresidenz der Königsfamilie. Alleine diese Begrifflichkeit zog mich als erstes dorthin und ich wurde nicht enttäuscht. Eine saubere Stadt mit freundlichen Menschen, einem schönen Strand, guten Hotels und einigen Sehenswürdigkeiten, die dem Begriff Königsstadt gerecht wurden, wie der alte Bahnhof, das legendäre Railway Hotel und natürlich die königliche Sommerresidenz. Insgesamt war es eine schöne Zeit und das Interesse für weitere Erkundungen im Land war spätestens zu diesem Zeitpunkt geweckt.

Eine Planung, wohin man in Thailand fahren soll zum Urlauben, ist deshalb nicht so einfach, weil es zu viele schöne und interessante Orte und Dinge gibt, die man einmal sehen und erleben möchte.

So kann man an der Ostküste von Chonburi bis nach Trat fahren und sich seinen Lieblingsort am Meer aussuchen. Gleichzeitig auch auf einer der vielen Inseln Erholung und Entspannung suchen. Im Laufe der Zeit ist dabei Koh Chang zu meiner Lieblingsinsel an der Ostküste geworden.

Auf der gegenüberliegenden Seite, also ab Samut Prakan, kann man bis Nakhon Si Thammarat und weiter bis nach Narathiwat im tiefen Süden des Landes fahren, dem muslimisch geprägten Landesteil. Hier stößt man auf die tollsten Strände und Ortschaften, die am Golf von Thailand liegen.

Sehr bekannt auf dieser Seite vom Golf von Thailand ist natürlich die drittgrößte Insel des Landes, Koh Samui, ein exzellentes Urlaubsparadies, wie die jährlich Tausenden von Badegästen beweisen, die aus der ganzen Welt angeflogen kommen oder mit einem Kreuzfahrtschiff auf Reede vor der Insel liegen.

Auch am offenen Meer, der Andamanensee kann geurlaubt werden. Es ist eine große und lange Strecke entlang der Küste, die sich von Ranong bis Krabi und weiter über Trang bis Satun zieht.

Hier, an der Westküste des Landes, gibt es ebenfalls eine fantastische Inselwelt. Ob die größte Insel Phuket oder die Inseln von Koh Phi Phi oder weiter draußen, im offenen Meer, die Similan-Inseln. Es ist einfach überwältigend, was es zu sehen gibt. Egal, ob es buddhistische Tempelanlagen oder City Pillar Shrines, Strandabschnitte oder kleine Ortschaften und Städte sind oder Hotels, Restaurants, Tuk-Tuks, Garküchen, Ausflugsboote, Flora und Fauna… Man weiß nicht, wohin man zuerst blicken und wo man anfangen soll mit seinen Erlebnissen!

Das Gegenstück zu diesen Strandparadiesen ist dann der Norden des Landes, der sich für meine Begriffe in zwei Regionen aufteilt. Da ist zum einen das Gebiet des Isaan, der ländlich geprägte Nordosten und zum anderen der Norden, der in etwa von Nakhon Sawan bis Chiang Mai, Chiang Rai und zum „Goldenen Dreieck“ reicht, dem nördlichsten Punkt des Landes.

Als Badegast an den vorher beschriebenen Stränden und Küstenorten, findet man sich im Norden und Nordosten in einer völlig anderen Welt wieder. Die Uhren ticken dort anders, wenn gleich die Menschen ebenso freundlich und entgegenkommend sind, wie im Süden.

Der Isaan ist einer der größte Landesteile Thailands und liegt sowohl an der laotischen als auch kambodschanischen Grenze. Ganz eindeutig geprägt ist diese Region vom Reisanbau und somit einer riesigen Agrarfläche, die überraschenderweise außer den Reisfeldern auch etliche interessante Dinge zu bieten hat. Nong Khai an der Grenze zu Laos, ist ein schöner Ort mit einer hübschen Uferpromenade direkt am Mekong und nicht weit von Vientiane entfernt, der Hauptstadt von Laos. Einige der größten Städte Thailands wie Korat (Nakhon Ratchasima), Khon Kaen, Udon Thani sowie andere liegen im Isaan und die Willkommenskultur der Menschen in diesem Gebiet ist einmalig. Wer mal anhält und nach dem Weg fragt oder aus einem anderen Grund auf die Menschen zugeht, wird sofort eingeladen, etwas zu Essen anzunehmen oder einen Schluck Wasser. Die Thais sind ausgesprochen freundlich und hilfsbereit und lassen keinen im Stich. Einfach rührend, wie nett sie zu jedem sind, egal ob Thai oder Farang.

Das Gebiet Nordthailand, oberhalb von Zentralthailand mit der Hauptstadt Bangkok, stellt das flächenmäßig größte Gebiet Thailands dar. Die direkten Nachbarn sind Myanmar (Burma) und Laos.

Der Norden ist einfach faszinierend. An erster Stelle sollte ich dabei erwähnen, dass es kaum eine solche Vielfalt an wunderschönen und architektonisch reizvollen Tempelanlagen gibt, wie in diesem Landesteil. Das betrifft nicht nur das einzigartige Wat Rong Khun, der weiße Tempel von Chiang Rai, vielmehr bieten alle Städte und Orte des Nordens irgendetwas Staunenswertes.

Nach kilometerlangen einsamen Straßen und Wegen entlang der burmesischen Grenze erreicht man auf einmal schöne und saubere Städte wie Mae Hong Son mit sehr exotischen Menschen, den Karen, mit den vielen Ringen um den Hals. Über 1.000 Kurven sind es dann bis Chiang Mai, der größten Stadt im Norden. Hier liegt auch eines der bedeutends­ten buddhistischen Heiligtümern, das Wat Phra That auf dem Doi Suthep. Auch die höchste Erhebung Thailands, der Doi Inthanon mit seinen mehr als 2.500 Metern Höhe und den meist tiefsten Temperaturen Thailands, ist eine Sehenswürdigkeit, nicht weit von Chiang Mai entfernt.

Phayao am gleichnamigen See gelegen, Chiang Rai mit überwältigenden Wat-Gebäuden, das „Goldene Dreieck“ und der nördlichste Punkt des Landes, Mae Sai, das verträumte Örtchen Nan, das saubere und aufgeräumte Städtchen Lampang…, die Liste könnte unendlich fortgeführt werden. Alles, wirklich alles in dieser Region ist sehenswert.

Auch in Zentralthailand kann man ins Schwärmen geraten. Außer, dass natürlich die Hauptstadt Bangkok, am Chao-Phraya-Fluss gelegen, definitiv alles zu bieten hat, was man weltweit in jeder anderen Großstadt findet, sind hier natürlich der große Königspalast und der „Emerald-Buddha“ im Wat Phra Kaeo hervorzuheben.

Ein äußerst geschichtsträchtiger Ort ist Kanchanaburi am Kwai-Fluss. Der Film, „Die Brücke am Kwai“ dürfte wohl vielen Menschen bekannt sein und so zieht dieser Ort auch jede Menge interessierte Urlauber an, die sich die Brücke und den Fluss ansehen wollen. Mit der sogenannten „Todesbahn“ kann man eine Zugfahrt auf der historischen Strecke unternehmen und passiert dabei auch die alte Holzbrücke Tham Kra Sae. Ein ganz besonderes Erlebnis.

Meine Gedanken gehen durch das Land und ich sehe viele Bilder von Menschen, Häusern und Landschaften vor mir. Begleitet immer vom Lächeln der Menschen, von viel Sonne und Licht und der Neugierde, immer weiter zu reisen.

Wer in Thailand lebt, der darf sich privilegiert fühlen, dass er in so einem schönen, abwechslungsreichen und vielfältigen Land residieren darf. In einem Land, das jedes Jahr Millionen Menschen besuchen, um Urlaub zu machen und um sich zu erholen. Wenn sie wieder abreisen, kann ich sagen, nein, ich bleibe hier, weil ich hier Zuhause bin. Ein einmalig gutes Gefühl.

Ingo Kerp & Samroeng (Jen), Chalaemklang, Korat

Die im Magazin veröffentlichten Leserbriefe geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. DER FARANG behält sich darüber hinaus Sinn wahrende Kürzungen vor. Es werden nur Leserbriefe mit Namensnennung veröffentlicht!

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Michael Meier 30.08.18 13:38
@ Levi de Ruiter
den nagel voll auf den kopf getroffen !
Norbert Kurt Leupi 30.08.18 10:26
Kritik /Herren J.Franke+Michael Meier
Kritikern hat noch niemand ein Denkmal gebaut - den Kritisierten dagegen schon öfters !
Levi de Ruiter 30.08.18 10:16
Nicht unbedingt für Ästheten geeignet.
Toller Bericht Aufstieg von der Villa Germania über Korat zum Promotion Experten. Mir fällt eine Redewendung ein, des Menschen willen ist sein Himmelreich. Wäre diese Dokumentation in der Blindenschrift verfasst würde ich dem Verfasser zugutehalten, dass er eventuell von der Lebensabschnittsgefährtin etwas euphorisch beeinflusst worden ist. Ansonsten deckt sich diese Lobhudelei nicht mit meinen Wahrnehmungen und ich bereise dieses Land seit etwa 20 Jahren allerdings, ohne abhängige Beziehungen eingegangen zu sein. Könnte das der kleine Unterschied sein?
Karlheinz Dambmann 29.08.18 16:21
Toller Bericht
Vielen Dank Ingo Kerp für den tollen Bericht! Wäre schön, wenn hier häufiger solche Reiseerlebnisse geteilt würden. Habe jedenfalls Lust bald eine ähnliche Tour zu machen. Es ist schon richtig, dass der Linksverkehr und vor allem die Fahrweise vieler Thais das selber Fahren nicht einfach machen. Mit entsprechender Vorsicht und etwas Übung geht's aber ganz gut. Wer hier selber fahren will, sollte aber unbedingt den Thai-Führerschein machen. So schwer ist das doch nicht, lieber Heinz Jörg.
Heinz Jörg 29.08.18 14:55
Liest sich gut, ...
man könnte glauben das Land ist noch besser und schöner als das Paradies es sein soll. Meine Meinung, es gehört schon sehr viel Mut oder leichtsinn dazu mit einem PKW so eine Rundreise zu machen. Ich bin unlängst zusammen mit einem Freund mit einem Pickup von Koh Samui nach BKK und zurück gefahren. Mein Fazit, niemals wieder würde ich soetwas tun. Wir haben beide danach lange gebraucht um unser Nervenkostüm wieder zu regulieren. Was die Sache mit dem Führerschein betrifft, ich fahre seit Jahren mit dem Internationalen Führerschein und einer Kopie meines Reiesepasses. Weiß allerdings, dass ich eigentlich ohne Fühererschein unterwegs bin. Mein Glück, ich wurde bisher noch nie kontrolliert. Es ist schon lange überfällig, dass das AA in Deutschland und die Deutsche Botschaft sich um das Thema der Akzeptanz des Deutschen Führerscheins mit Nachdruck kümmern. Thailand wünscht verstärkte Handelsbeziehungen mit Deutschland. In diese Verhandlungen könnte man das Thema inkl. einfacherer Visa-Bestimmungen für Touris und besonders für Expants, es sollen 38.000 sein, mit einbauen.