THAI soll bald zurück an die Börse

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Premierminister Srettha Thavisin hat das Finanzministerium angewiesen, die Sanierungsbemühungen von Thai Airways International Plc (THAI) zu beschleunigen, mit dem Ziel, die Fluggesellschaft bis zum Ende des Jahres wieder an der Stock Exchange of Thailand (SET) zu listen. Ursprünglich war geplant, THAI im April oder Mai des nächsten Jahres an die Börse zurückzuführen.

Laut einer Quelle aus dem Finanzministerium wurde diese Entscheidung durch die „zufriedenstellende Leistung“ von THAI getrieben, die durch Gewinne aus dem Verkauf von Vermögenswerten und positive Geschäftsergebnisse unterstützt wurde. Die Erholung der Fluggesellschaft wird auch durch die gestiegenen Touristenankünfte in Thailand und verbesserte Exporte begünstigt, zusammen mit einem massiven Personalabbau und einer Gehaltsumstrukturierung, welche die Kosten signifikant senkten.

„Die baldige Rückkehr von THAI an den SET wird nicht nur der Fluggesellschaft zugutekommen, sondern auch den thailändischen Aktienmarkt beleben“, so die Quelle. Zudem strebt die Regierung eine Führungsänderung an: THAI soll zukünftig nicht mehr von einem Sanierungsausschuss, sondern von einem regulären Vorstand geleitet werden, was größere Flexibilität in der Unternehmensführung ermöglichen soll.

Das Finanzministerium, welches fast 48 Prozent der Anteile an THAI hält, plant, seinen Anteil auf 40 Prozent zu reduzieren. Diese Maßnahme soll verhindern, dass THAI als staatliches Unternehmen gilt, was sie ansonsten an strikte Regeln binden und ihre Wettbewerbsfähigkeit einschränken würde.

Die finanzielle Lage von THAI zeigt Licht und Schatten: Die Gesamteinnahmen im ersten Quartal dieses Jahres beliefen sich auf 45,8 Mrd. Baht, ein Anstieg um 17,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Nettogewinn betrug 2,5 Mrd. Baht. Jedoch sank der Betriebsgewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast 79 Prozent auf 11,1 Mrd. Baht, hauptsächlich bedingt durch Wechselkursverluste und Flugzeugabschreibungen.

THAI wurde besonders hart von der Pandemie getroffen, mit einer Gesamtverschuldung von 200 Milliarden Baht bis September 2020. Ein von dem zentralen Konkursgericht genehmigter Sanierungsplan ermöglichte es der Fluggesellschaft, eine drastische organisatorische Umstrukturierung vorzunehmen und zusätzliche Einnahmen durch den Verkauf ungenutzter Vermögenswerte zu generieren.

Die Strategie, THAI schneller als geplant wieder an die Börse zu bringen, spiegelt das gestiegene Vertrauen in die wirtschaftliche Erholung der Fluggesellschaft wider und markiert einen entscheidenden Schritt in ihren langfristigen Sanierungsbemühungen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Titus 27.05.24 15:30
Wem nützt ein Börsengang einer vor noch nicht allzulanger Zeit sanierungsbedürftigen Fluggesellschaft? Bestimmt nicht der Allgemeinheit. Profiteure wären allenfalls nur jene, die den Mut haben werden, in ein äusserst fragiles Unternehmen zu investieren, und, schlimmstenfalls alles zu verlieren.
Ingo Kerp 27.05.24 14:00
Mutige vor, die hier Geld investieren und Gewinne erzielen (verlieren) moechten vom grossen Erfolg der THAI.