Thai schießt Australier in den Unterleib

Foto: Daily News
Foto: Daily News

CHIANG MAI: Ein australischer Lehrer ist von seiner thailändischen Freundin in den Unterleib geschossen worden.

Der Vorfall trug sich in dem Parkgeschoss eines Apartments im Bezirk Suthep zu. Offenbar hatte der 47-Jährige, der an der Universität Chiang Mai Sprachen unterrichtet, mit der 39 Jahre alten Frau ausgehen wollen. Als die Polizei zum Parkdeck kam, lag der Australier am Boden, neben ihm stand die Frau mit einer 9-mm-Schusswaffe in der Hand, heißt es bei „Daily News“. Der Ausländer wurde umgehend in ein Krankenhaus gebracht. Die Frau berichtete der Polizei, sie habe sich nach zwei Jahren von dem Australier getrennt. Er habe sie misshandelt, und zweimal habe sie dieses in den letzten Monaten auf der Polizeistation mitgeteilt. Der Mann habe sich mit ihr versöhnen wollen – gegen ihren Willen. Diesmal sei ein heftiger Streit ausgebrochen. Sie habe zur Waffe gegriffen und zweimal einen Warnschuss abgegeben. Dann habe sie in Notwehr auf den Ausländer gezielt. Die Polizei nahm die Frau fest.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Andreas Keasling 19.04.18 00:41
ob sie Warnschüsse abgegeben hat
müsste sich doch nachprüfen lassen. Experten können genau sagen, wie viel Schüsse in einer Waffe abgegeben wurden, wenn denn keine Löcher in der Decke zu finden sind, weil es keine Decke gab. ist nur etwas mehr Aufwand es festzustellen, dehalb dauert es auch bis das bestätigt werden kann. Auch die bisherigen Anzeigen wegen Mißhandlungen sollten sich feststellen lassen. So lange bis das geklärt ist bleibt sie halt in Gewahrsam. Wer öfter von einem ihm körperlich weit überlegenen Gegner mißhandelt wurde, beschafft sich eben eine Schusswaffe. Verstehe ich voll und ganz. Das ist Notwehr, ob das eine verhältnismäßige und damit berechtigte Notwehr war, muss die Gerichtsbarkeit feststellen.
Hermann Hunn 17.04.18 18:22
wer? wem? wie? was? wo?
"Ein australischer Lehrer ist von seiner thailändischen Freundin in den Unterleib geschossen worden." Da stell ich mir doch die Frage, in wessen Unterleib die Thai den Australier mit welcher Waffe geschossen hat ... ???
Ingo Kerp 17.04.18 18:21
Gehoert eine 9 mm Waffe auch in eine Damenhandtasche, zu Parfüm und Puder?
Jörg Thomas Kopp 17.04.18 17:03
lol wieder so ein Klammeraffe !!
man, man, man, ... umdrehen gehen und ran an die nächste Bulette ! Selbstvertrauen gehen doch bei manchen gen Null !!
Gerhard Pflugfelder 17.04.18 12:01
Also Herr Richter das war so....
..ich habe mir gerade auf der Strasse meine Fingernägel mit meinem Messer gereinigt, da kam der Kläger um die Ecke - und ist mir direkt in mein Messer gelaufen.... und das 17 mal...... Soviel zu "Warnschüssen" und Frau trägt ja immer ne 9mm mit sich rum... LOL