THAI ist zuversichtlich, dass Sanierungsplan akzeptiert wird

Startende Maschine der THAI am Bangkoker Suvarnabhumi Airport. Foto: The Nation
Startende Maschine der THAI am Bangkoker Suvarnabhumi Airport. Foto: The Nation

BANGKOK: Der Präsident von Thai Airways International (THAI), Chansin Treenuchagorn, ist zuversichtlich, dass der Sanierungsplan der Fluggesellschaft die gerichtliche Prüfung bestehen wird. Die THAI wird die notwendigen Informationen dem Konkursgericht am Montag, 17. August, unterbreiten.

Chansin fügte hinzu, dass das Gericht voraussichtlich nicht prüfen wird, wie viel und wann die Fluggesellschaft ihren Gläubigern die Schulden zurückzahlen wird. Laut der THAI sollen 80 Prozent der in- und ausländischen Gläubiger die Rehabilitationspläne unterstützen, während die restlichen 20 Prozent, die den Vorschlag nicht akzeptierten, zumeist Inhaber von Schuldverschreibungen sind.

Die Fluggesellschaft beabsichtigt, dem Gericht Richtlinien für die Betriebsführung vorzuschlagen, darunter Verbesserungen ihrer Flotte und Flugrouten, ihrer Organisation und Geschäftseinheit, ihrer kommerziellen Strategien und ihrer Fähigkeit, Einnahmen zu erzielen.

Die bankrotte Thai Airways erlitt in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Verluste in Höhe von rund 28 Milliarden Baht, die hauptsächlich auf die Covid-19-Pandemie zurückzuführen sind, die ihren Betrieb ernsthaft beeinträchtigt hat.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Roman Müller 16.08.20 10:52
Laut gedacht....
Sanierung?? Ich glaube es dürfte sich eher um eine Umschichtung der Schulden und um Fristverlängerungen für längst fällige Zahlungen handeln. Die Gläubiger werden ihre Guthaben wohl kaum ans Bein streichen. Auch wenn Thai-Airways wieder in Luft kommt, dürfte dies nach meiner Einschätzung eine kurzfristige Angelegenheit sein. Die Luftfahrtbranche hat sich in den letzten Monaten grundlegend geändert. Zumindest die nächsten Jahre wird viel weniger geflogen wie in den Boomjahren. Corona und andere neue Vieren sind noch längst nicht vom Tisch. Geschweige denn die Einreisebestimmungen. Die Air-Lines werden um jeden Passagier buhlen und kämpfen müssen. Gewinne einfliegen und Schulden abbauen halte ich für unmöglich. Wer am billigsten fliegt wird die meisten Zusteiger haben. Eine völlig falsche Entwicklung. Alle werden wieder unter den Selbstkosten fliegen und Verluste machen. Ob dann die Länder nochmals eingreifen und retten ist fraglich. Ob Thai-Airways sich auf diesem harten Markt behaupten kann wage ich zu bezweifeln. Thai-Airways ist nicht mehr Kreditwürdig. Ersatzteile für die Flieger, Lande-und-Startgebühren wie auch Treibstoff müssen wohl zum Voraus entrichtet werden. Mal sehen wie sich Thai-Airways das Ganze vorstellt. Einfach dürfte es sicherlich nicht werden.
Ingo Kerp 15.08.20 13:52
Wie auch immer das Gericht über den Sanierungsplan der Thai Airways entscheidet, Die Passagiere sind es, die über Überleben oder Untergang entscheiden.