Thai Airways will Speiseabfälle reduzieren

Eine Thai-Airways-Maschine wird am Bangkoker Suvarnabhumi Airport mit Lebensmitteln und Speisen für die Bordküche versorgt. Foto: epa/Barbara Walton
Eine Thai-Airways-Maschine wird am Bangkoker Suvarnabhumi Airport mit Lebensmitteln und Speisen für die Bordküche versorgt. Foto: epa/Barbara Walton

BANGKOK: Thai Airways International (THAI) and Thai Smile Airways beteiligen sich an der Regierungskampagne „Save Food Save The World“ zur Reduzierung von Lebensmittelabfällen.

Sie entstand auf Initiative des Ministeriums für Ökologie und natürliche Ressourcen und wird von beiden Airlines unterstützt. Gemäß THAI-Präsident Sumeth Damrongchaitham verfolgt die staatliche Airline das Ziel, die Menge genießbarer Speisen, die unnötig im Müll landen, um 400 Kilogramm pro Tag zu reduzieren. Das entspricht einem Wert von ca. 20 Millionen Baht pro Jahr. Damit weniger Lebensmittelabfälle anfallen, hat THAI angekündigt, ihr Speiseangebot an Bord auf den Prüfstand zu stellen und Speisen mit nur geringer Nachfrage aus dem Sortiment zu nehmen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Alf Alien 03.02.20 15:36
Anfall des Abfalls
Ich schätze, durchaus im Flugzeug - "genießbar" ist relativ. Auch, wenn es auf den ersten Blick "teurer" aussieht, schätze ich die Regelung bei Air Asia. Das erübrigt auch die Frage nach "food yes or no".
Nicole Iseli 03.02.20 11:53
Ist ja löblich. Noch mehr Sparpotential wäre mit der Frage „Food yes / Food no“ möglich...