Thai Airways setzt auf nachhaltiges Kerosin

Foto: National News Bureau Of Thailand
Foto: National News Bureau Of Thailand

BANGKOK: Thai Airways International und Bangchak Corp. haben eine Absichtserklärung für für den Umstieg von konventionellem zu nachhaltigem Kerosin vereinbart und damit einen Meilenstein auf dem Weg zur Kohlenstoffneutralität im Luftfahrtsektor gesetzt.

Mit der am Mittwoch (24. Mai 2023) bekanntgegebenen Vereinbarung soll sowohl die inländische als auch die internationale Luftfahrtindustrie zur Einführung nachhaltiger Praktiken ermutigt werden. Bis zum Jahr 2050 soll die Branche keine Kohlenstoffemissionen mehr verursachen, so das ehrgeizige Ziel.

Laut Taviroj Songkumpol, dem Leiter der Unternehmensstrategie von Thai Airways International, ist der Luftfahrtsektor derzeit für 2 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich, eine Zahl, die mit der Erholung des Sektors nach dem Ende der Covid-19-Pandemie voraussichtlich noch steigen wird. Die Partnerschaft zwischen Thai Airways International und Bangchak Corp. wird sich auf den Austausch von Wissen und Erfahrungen konzentrieren, um nachhaltige Lösungen für Flugkraftstoffe effektiv umzusetzen.

Bangchak Corp, ein in Thailand ansässiges Energieunternehmen, hat bereits Pläne für die Umwandlung seiner Ölraffinerien in Bioraffinerien mit dem Ziel der Herstellung von Biokraftstoffen vorgelegt. Diese Umstellung wird die Treibhausgasemissionen sowohl im Verkehrs- als auch im Luftfahrtsektor erheblich reduzieren. Im Einklang mit diesen Bemühungen hat die Bangchak Corp Ende letzten Jahres eine erfolgreiche Kampagne gestartet, bei der gebrauchtes Speiseöl zur Herstellung von Kerosin recycelt wurde.

Die Zusammenarbeit zwischen Thai Airways International und Bangchak Corp. ist nicht nur ein bedeutender Schritt zur Förderung einer nachhaltigen Luftfahrt, sondern birgt auch das Potenzial, den Wert des recycelten Treibstoffs zu steigern. Durch die Verringerung der Kohlendioxidemissionen im Luftfahrtsektor steht die Partnerschaft im Einklang mit den globalen Umweltzielen und dient als Vorbild für andere Fluggesellschaften und Energieunternehmen, die diesem Beispiel folgen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
OTTO ULLMANN 26.05.23 13:20
Biokraftstoff
Biokraftstoff aus Fritten-Öl ist 3-5 teurer.
Die Betriebskosten Kerosin einer Airline machen ca. 30 % aus.
Somit dürfte das fliegen teurer werden.
Christian St. 26.05.23 12:40
Erst Mal ein guter Ansatz.
Ich habe aber neulich einen Bericht im DLF gehört, über die Biokraftstoffe.
Dort hat man berichtet, das das alte Frittenöl schon teurer gehandelt wird, wie frisches.
Also schön das alte Öl sammeln.
Mal sehen, wie die Entwicklung weiter geht.
Ingo Kerp 26.05.23 12:20
Wow, 2% weltweit Emmissionen durch Flieger. Da wird natürlich durch die Umrüstung von THAI Air der Wert grandios im nicht berechenbaren Promillebereich sinken. Wenn dann noch rußende Pickups, Feldverbrennungen und etliche andere Übel abgeschafft werden, wird TH am Ende noch ein Vorreiter. Nein, Unsinn, ist nur ein Witz.
Joe Siemens 26.05.23 11:40
MEGA
Kurz und bündig........ Mega ....... und was ist in Thailand ? am Boden zehntausende Tuk Tuk ?Mega alte Busse, oder die Industrie..... Chemikalien im Abwasser entsorgen ?
Thai Airways..... : Gut gemacht.
Egon 25.05.23 20:50
Alles sehr löblich. Nur drängt sich mir immer wieder eine unbeantwortete Frage auf.
Was ist mit den restlichen 98%. Wer oder was erzeugt diese?