Teures Wäsche trocknen

Foto: Facebook / Phra Nakhon Ayutthaya Historical Park Office
Foto: Facebook / Phra Nakhon Ayutthaya Historical Park Office

AYUTTHAYA: Wiederholungstäter, die an nationalen Kulturerbestätten Wäsche aufhängen, müssen mit empfindlichen Strafen rechnen, warnt das Amt für Schöne Künste.

Die Warnung wurde ausgesprochen, nachdem auf dem sozialen Onlinenetzwerk Facebook Fotos veröffentlicht wurden, auf denen zu sehen war, wie Unbekannte ihre Wäsche vor den Ruinen des Wat Khok Phraya im Geschichtspark Ayutthaya zum Trocknen aufhingen. Sukanya Baonid, Leiterin des Phra Na Khon Ayutthaya Historic Park, informierte in der „Bangkok Post“, dass sie bereits mit den Anwohnern gesprochen und über das Verbot aufgeklärt habe. Werden sie erneut dabei erwischt, setzt es eine Strafe in Höhe von 1 Million Baht, 10 Jahre Haft oder beides. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Thomas Thoenes 13.05.18 13:50
Erneut ein
der "Straftat angemessenes Bußgeld und Haft" Zum Glück wird nicht auch die Wäsche konfisziert. was sollten die Straftäter wohl anziehen im Knast?
Prof. Dr. Dr. Ulm 13.05.18 08:50
Kindergarten, wenn die Leute schon kein Geld haben um sich ein Wäscheständer zu kaufen, wie sollen sie dann 1 Millionen Strafe bezahlen? 10 Jahre ??? Auf dem Bild ist gut zu sehen, daß die Leine zwischen den Bäumen gespannt ist. Also bitte!
Peter Buck 13.05.18 08:49
UNO Kulturerbe, Wäschetrocknen
Nun wird eine lange Tradition verboten. Ja da hat hier die UNO verpasst, auch dies als Welrkulturerbe aufzunehmen. Das tägliche Leben des eindachen Volkes. Was ich aber nicht kommentieren möchte, ist die Höhe der drastischen Strafe. Erstaunlich ist aber, welchen Druck SocialMedien haben können und in Bewegung setzen.
Rudolf Lippert 13.05.18 08:49
Eine harte Strafe!
Ist aber auch zwangsläufig bei der extremen Schwere dieses Deliktes! Kavarliersdelikte wie Fahren ohne Führerschein, Einleitung von Kloake ins Meer, Umweltzerstörung usw. können dagegen aufgrund der Leichtigkeit des Vorfalls nur geringst bestraft werden, wenn überhaupt. Interessant, dass das Amt für schöne Künste bei einer Strafe in Höhe von 1 Million Baht, 10 Jahre Haft oder beides von "empfindlichen Strafen" spricht (Untertitel Bild). Meine Freundin verdient 8.100 Baht im Monat. Aufgerundet wäre 1 Mio Baht ein 10-Jahresverdienst für sie. Das ist "empfindlich" ? Bin ich nun im falschen Film?