Terrorermittlungen nach Messerangriff in Oslo

Norwegens Chefin des norwegischen Inlandsnachrichtendienstes PST, Benedicte Bjørnland, am Freitag auf einer Pressekonferenz. Foto: epa/Fredrik Hagen
Norwegens Chefin des norwegischen Inlandsnachrichtendienstes PST, Benedicte Bjørnland, am Freitag auf einer Pressekonferenz. Foto: epa/Fredrik Hagen

OSLO (dpa) - Nach einem Messerangriff in einem Lebensmittelgeschäft in Oslo haben die norwegischen Behörden Terrorermittlungen aufgenommen. Es werde untersucht, ob es sich um einen möglichen Terrorangriff handele, sagte die Chefin des norwegischen Inlandsnachrichtendienstes PST, Benedicte Bjørnland, am Freitag auf einer Pressekonferenz. Ein 20-jähriger Russe sei festgenommen worden.

Der Täter soll über Schweden nach Norwegen eingereist sein. Er habe bei Vernehmungen erklärt, er habe so viele Menschen wie möglich töten wollen, sagte Bjørnland. Ob es Verbindungen zur Terrormiliz Islamischer Staat oder anderen Organisationen gebe, könne man noch nicht sagen.

Eine Frau war am Donnerstag in dem Geschäft im Zentrum der norwegischen Hauptstadt mit einem Messer niedergestreckt worden, als sie an der Kasse bezahlen wollte. Die Polizei geht davon aus, dass sie zufällig zum Opfer wurde. Sie befand sich laut Bjørnland in einem kritischen Zustand.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.