Terroranschlag auf Uni in Kenia 2015

Drei Verdächtige verurteilt

Foto: epa/Daniel Irungu
Foto: epa/Daniel Irungu

NAIROBI (dpa) - Nach dem Terrorangriff auf eine Universität in Kenia vor vier Jahren mit rund 150 Toten sind drei Verdächtige für schuldig erklärt worden. Die drei Männer würden wegen einer terroristischen Straftat sowie Mitgliedschaft in einer Terrororganisation verurteilt, erklärte ein Gericht in Kenias Hauptstadt Nairobi am Mittwoch. Ein vierter Verdächtiger wurde freigesprochen.

Im April 2015 stürmten mindestens vier bewaffnete Angreifer auf das Gelände der Universität von Garissa im Osten Kenias. Sie zogen über mehrere Stunden hinweg durch die Gebäude und töteten mindestens 148 Menschen, die meisten von ihnen Studenten. Auch vier Angreifer kamen um. Die somalische Terrormiliz Al-Shabaab beanspruchte die Tat für sich. Nach dem Anschlag von Al-Kaida auf die US-Botschaft in Nairobi 1998 war dies der tödlichste Terrorakt in der Geschichte Kenias.

Die drei Verdächtigen sind die ersten, die im Zusammenhang mit dem Anschlag auf die Universität von Garissa verurteilt wurden. Aussagen von Ermittlern zufolge hatten zwei der Männer vor dem Anschlag mit den Angreifern ständigen Kontakt und der dritte hatte sich in der Universität versteckt. Das Verfahren zieht sich bereits seit 2015 hin. Am 3. Juli will das Gericht das Strafmaß verkünden.

Al-Shabaab kämpft im Nachbarland Somalia seit Jahren um die Vorherrschaft und hat Verbindungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida. Die Terrorgruppe hat auch in Kenia Kämpfer und rekrutiert dort. Seit 2011 unterstützen die kenianischen Streitkräfte Somalias Regierung im Kampf gegen die Terrormiliz, seitdem verübt diese immer wieder Anschläge in Kenia. Zuletzt wurde im Januar ein Hotelkomplex in Nairobi angegriffen und mehr als 20 Menschen wurden getötet.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.