Tennisschiedsrichter wegen Manipulationen gesperrt

Foto: Fotolia.com
Foto: Fotolia.com

BANGKOK: Drei thailändische Tennisschiedsrichter sind wegen Spielmanipulationen und Wettverstößen lebenslang gesperrt worden.

Dies teilte die von den Tennisverbänden gegründete Anti-Betrugs-Einheit (TIU) mit. Die Schiedsrichter sollen während der Spiele das offizielle Punktesystem manipuliert haben. Anucha Tongplew, Apisit Promchai und Chitchai Srililai dürfen nicht mehr an professionellen Tennisturnieren teilnehmen. Bei den Ermittlungen räumten alle drei ein, im Jahr 2017 auf den Ausgang von ITF-Futures-Turnieren gewettet zu haben. Sie manipulierten auch Punkte, die in das elektronische Bewertungssystem "für wettbezogene Zwecke und persönlichen Profit" eingegeben wurden. Nach einem BBC- und Buzzfeed-Bericht aus dem Jahr 2016 sollen Spielabsprachen im Tennis weit verbreitet sein, vor allem in den unteren Spielstufen. Letzten Monat wurde Oliver Anderson, ein ehemaliger Australian Open Junior Champion, wegen Spielmanipulationen verurteilt, nachdem er während eines Challenger-Turniers im Jahr 2016 bewusst einen Satz verloren hatte.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Della Valle Stefan 10.10.18 13:01
Spielmanipulation
Die schwarzen Schafe gehören lebenslang gesperrt.