Tempo auf Autobahnen und Landstraßen überprüfen

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Der stellvertretende Ministerpräsident und Verteidigungsminister General Prawit Wongsuwan hat die Polizei und weitere Behörden angewiesen, die Geschwindigkeitsbegrenzungen für verschiedene Fahrzeugtypen auf Autobahnen und Landstraßen zu überprüfen und neu festzulegen. So soll die Verkehrssicherheit erhöht und die Zahl der Unfälle zu reduziert werden.

Ziel ist, die Geschwindigkeitsbeschränkungen den veränderten Fahrzeug- und Straßenbedingungen anzupassen. Prawit forderte die Behörden auf, die Verwendung von Überwachungskameras und elektronischen Verkehrszeichentechnologien in Betracht zu ziehen, um die Fahrzeuggeschwindigkeit zu steuern. Diese Technologien könnten es ermöglichen, Geschwindigkeitsbegrenzungen zu verschiedenen Tageszeiten und unter verschiedenen Verkehrsbedingungen zuzulassen.

Derzeit gelten folgende Geschwindigkeiten: In Bangkok, Pattaya und Stadtgebieten liegt die Höchstgeschwindigkeit für Personenwagen und Motorräder bei Tempo 80, und die Geschwindigkeit für Lastkraftwagen mit einem Gewicht von mehr als 1.200 kg (einschließlich Fahrzeuggewicht und Ladung) sowie für Personentransportfahrzeugen bei 60 km/h. Die Höchstgrenze für Anhänger und Zugfahrzeuge, Dreiräder und Pick-ups mit einem Gewicht von über 1.200 kg liegt bei 45 km/h.

Auf Intercity-Autobahnen und Ringstraßen können Autos mit bis zu 120 km/h gefahren werden, während Lastkraftwagen mit einem Gewicht von unter 1.200 kg und Personentransportfahrzeuge bis zu 100 km/h sowie große Lastwagen und Abschleppwagen bis zu 80 km/h fahren können. Auf Landstraßen gilt für Autos und Motorräder Tempo 90, Abschleppwagen und Dreiräder können bis zu 60 km/h fahren, Lastkraftwagen mit einem Gewicht von über 1.200 kg und Personenkraftwagen bis zu 80 km/h.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Martin Reinhart Berger 15.03.19 10:18
Tempo auf Autobahnen
Bei allen nachweisbaren Problemen im Strassenverkehr in Thailand, ist fuer mich absolut nicht nachvollziehbar in den Staedten, wie im Text richtig angefuehrt, ein Geschwindigkeit von 80 Stundenkilometern zu erlauben. Das ist in vielerlei Hinsicht Irrsinn,denn wie man selbst es kennt, ist 100 erlaubt wird 120 oder 130 gefahren, also bei erlaubten 80 in der Stadt wird dann folgerichtig auch schneller als 80 gefahren. Dazu, was viele junge Leute auf den Motorrollern betrifft, fahren immer noch viele ohne Helm. Weiterhin erschwerend kommen noch die manchmal hoechstgefaehrlichen Strassenverhaeltnisse dazu. Schlagloecher, schlechter Untergrund und und und.... Ich selbst habe 2 Unfaelle auf dem Roller erlebt, durch Strassenhunde hervorgerufen und dabei war ich gerade mal so um die 30 kmstd schnell. Die Auswirkungen waren trotzdem verheerend. Das ganze mit 80 oder mehr, ohne Helm und mit geringer Fahrerfahrung...Wir muessen uns also ueber die drastischen Totesfallzahlen im Verkehr nicht wundern
Jürgen Franke 15.03.19 05:59
Herr Freund, wenn Sie länger in Thailand
wohnen, werden Sie sich nicht mehr wundern. Den Thais kann man nur das Rasen durch Straßenschwellen abgewöhnen, da Schilder nicht beachtet werden. Diese Schwellen finden man sogar in Orten mit kleinen Nebenstraßen. Radarkontrollen sind organisatorisch bis zur Geldeintreibung für die thailändische Administration zu aufwendig.
Marcell K. 14.03.19 17:04
Kontrolle ist eigentlich gut wenn es nicht...
...ausgenutzt wird. Also ob in Thailand oder irgendwo anders und erst recht in Deutschland muss man immer mit dem Fehlverhalten anderer rechnen. Wenn ich manche Leute so reden höre, dann hört es sich meist so an als gäbe es nur in Thailand Probleme mit dem Verkehr. Ich weiß nicht wie oft ich in Deutschland erlebe wie andere sich nicht an die Regeln halten und das obwohl sie eine bessere Fahrausbildung erhalten haben als die Thais. Die Kontrollen sind an sich ja ganz in Ordnung, aber wenn ich sehe wie man schon in Deutschland, Niederlande, Österreich oder Schweiz abgezogen wird dann hätte ich keine Zweifel das das so dann auch in manchen Gegenden Thailands praktiziert wird.
Ingo Kerp 14.03.19 15:01
Es obliegt selbstverständlich der thail. Regierung den Verkehr und die Geschwindigkeit so zu regulieren, wie sie es als notwendig erachtet. In vielen Fällen werden 60 km/h vorgeschrieben, obwohl die Straße / Kurve sehr übersichtlich ist und eine hoehere Geschwindigkeit vertragen würde. Ein großes Problem sind die untermotorisierten LKW, die bei den kleinsten Steigungen fast unter Schrittgeschwindigkeit fahren müssen, da die Motorleistung nicht mehr hergibt. Da wird dann, trotz durchgezogener Linie, halsbrecherisch überholt. Richtig ist, und das muß immer so gehandhabt werden, das man sich am schwächsten Verkehrsteilnehmer ausrichten muß.
Walter Pfau 14.03.19 14:48
KhaoLak hat wohl einen Sonderstatus....
...dort habe ich noch NIE einen Polizisten gesehen, ab und zu einen Krankenwagen mit Blaulicht. Die 6-spurige Durchfahrtstraße verleitet ja förmlich zur Raserei. Saß neulich beim PU, weit weg von der Straße, als wohl ein Verrückter mit gefühlten 120 kmh durch den Ort raste, 3 Tage später ein Motorradfahrer mit gefühlten 150 kmh. Viele Touristen meiden in der Zwischenzeit KhaoLak City, das sieht man am Spätnachmittag und abends an den leeren Restaurants. Ein weiteres tragen die Fahrpreise der gefährlichen "Chicken-Taxis" zum Niedergang bei, die sind seit Jahren im Vergleich zu Rest-Thailand total überhöht. KhaoLak und Umgebung ist aber trotzdem noch eine Reise wert, man muss es halt mit äußerster Vorsicht genießen und permanent mit der Unachtsamkeit der anderen Verkehrsteilnehmer rechnen. Es gibt in KhaoLak und TakuaPa auch keine Touristenpolizei (die auf Anfragen reagiert), man muss die Dinge in Thailand so nehmen wie sie sind, und nicht so, wie man sie gerne haben möchte! Die vielen Leser-Ratschläge im Farang sind zwar gut gemeint, aber Beratung von Farangs kann auch zu "Gesichtsverlust" führen, also bleibt alles beim Alten.