gelöscht / dublette

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Der stellvertretende Ministerpräsident und Verteidigungsminister General Prawit Wongsuwan hat die Polizei und weitere Behörden angewiesen, die Geschwindigkeitsbegrenzungen für verschiedene Fahrzeugtypen auf Autobahnen und Landstraßen zu überprüfen und neu festzulegen. So soll die Verkehrssicherheit erhöht und die Zahl der Unfälle zu reduziert werden.

Ziel ist, die Geschwindigkeitsbeschränkungen den veränderten Fahrzeug- und Straßenbedingungen anzupassen. Prawit forderte die Behörden auf, die Verwendung von Überwachungskameras und elektronischen Verkehrszeichentechnologien in Betracht zu ziehen, um die Fahrzeuggeschwindigkeit zu steuern. Diese Technologien könnten es ermöglichen, Geschwindigkeitsbegrenzungen zu verschiedenen Tageszeiten und unter verschiedenen Verkehrsbedingungen zuzulassen.

Derzeit gelten folgende Geschwindigkeiten: In Bangkok, Pattaya und Stadtgebieten liegt die Höchstgeschwindigkeit für Personenwagen und Motorräder bei Tempo 80, und die Geschwindigkeit für Lastkraftwagen mit einem Gewicht von mehr als 1.200 kg (einschließlich Fahrzeuggewicht und Ladung) sowie für Personentransportfahrzeugen bei 60 km/h. Die Höchstgrenze für Anhänger und Zugfahrzeuge, Dreiräder und Pick-ups mit einem Gewicht von über 1.200 kg liegt bei 45 km/h.

Auf Intercity-Autobahnen und Ringstraßen können Autos mit bis zu 120 km/h gefahren werden, während Lastkraftwagen mit einem Gewicht von unter 1.200 kg und Personentransportfahrzeuge bis zu 100 km/h sowie große Lastwagen und Abschleppwagen bis zu 80 km/h fahren können. Auf Landstraßen gilt für Autos und Motorräder Tempo 90, Abschleppwagen und Dreiräder können bis zu 60 km/h fahren, Lastkraftwagen mit einem Gewicht von über 1.200 kg und Personenkraftwagen bis zu 80 km/h.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.