Teile des Nationalparks Phu Soi Dao geschlossen

Hohe Waldbrandgefahr zwingt die Parkverwaltung zum Handeln

Der Nationalpark Phu Soi Dao wurde nach dem gleichnamigen, 2.120 Meter hohen Berg benannt. Wegen Waldbrandgefahr wurde der Wanderweg zur Bergspitze bis Ende Mai geschlossen. Foto: Tourism Authority Of Thailand
Der Nationalpark Phu Soi Dao wurde nach dem gleichnamigen, 2.120 Meter hohen Berg benannt. Wegen Waldbrandgefahr wurde der Wanderweg zur Bergspitze bis Ende Mai geschlossen. Foto: Tourism Authority Of Thailand

UTTARADIT: Um Waldbrände zu verhindern, wurden Teile des Nationalparks Phu Soi Dao in der Provinz Uttaradit in der Nordregion von Thailand vorübergehend geschlossen.

Von der Schließung betroffen ist unter anderem auch der bekannte 6,5 Kilometer lange Wanderweg zur Bergspitze des Phu Soi Dao. Der Nationalpark leidet unter Hitze und starker Trockenheit, weshalb ein hohes Risiko für das Entfachen von Waldbränden besteht. Ein Sprecher des Nationalparks wies darauf hin, dass die Schließung darüber hinaus der Pflanzenwelt ausreichend Gelegenheit zur Regeneration bieten würde. 

Wasserfall weiterhin zugänglich

Der Wanderweg auf die Bergspitze des Phu Soi Dao soll voraussichtlich bis Ende Mai dieses Jahres geschlossen bleiben. Andere Abschnitte des Nationalparks, wie der bei Tagesbesuchern beliebte Wasserfall, sind weiterhin für die Öffentlichkeit zugänglich.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.