ABB verschiebt E-Mobility-Börsengang

Drei Ko-Roboter arbeiten zum ersten Mal in den Niederlanden im niederländischen ABB-Werk in Ede zusammen. Foto: epa/Prioschka Van De Wouw
Drei Ko-Roboter arbeiten zum ersten Mal in den Niederlanden im niederländischen ABB-Werk in Ede zusammen. Foto: epa/Prioschka Van De Wouw

ZÜRICH: Der Technologiekonzern ABB verschiebt den geplanten Börsengang der Sparte E-Mobility. Die Börsennotierung des Geschäfts bleibe zwar Teil der Strategie von ABB. Die derzeitigen Marktbedingungen erschwerten jedoch die Fortsetzung der für das zweite Quartal 2022 geplanten Börseneinführung, teilte das Unternehmen am Montag mit.

Das Unternehmen beobachte die Marktsituation jedoch aufmerksam. ABB sei dabei fest entschlossen, das Unternehmen an die Schweizer Börse zu bringen, wenn die Marktbedingungen konstruktiv seien.

Der Umsatz des Geschäftsfelds, das zum Beispiel Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge aller Art umfasst, erreichte im Geschäftsjahr 2020 rund 220 Millionen US-Dollar (etwa 209 Mio Euro), was im Vergleich zum Gesamtumsatz von ABB relativ wenig ist. Seit 2016 wächst die Division allerdings in rasantem Tempo, nämlich durchschnittlich um 50 Prozent im Jahr.

Vorstandschef Björn Rosengren ging im vergangenen Frühjahr davon aus, dass der Bereich E-Mobilität auch in den nächsten 5 bis 10 Jahren stark wachsen wird. Deshalb biete ein Börsengang für dieses Geschäft eine geeignetere Wachstumsplattform.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.