Tauchgrund im Meerespark Koh Phi Phi Phi gesperrt

Foto: The Thaiger/National News Bureau Of Thailand
Foto: The Thaiger/National News Bureau Of Thailand

KRABI: Ein beliebter Tauchgrund im Meeresnationalpark Koh Phi Phi wird für die nächsten zwei Jahre gesperrt, nachdem 30.000 Tonnen Gestein von einer Karstinsel abgebrochen und auf ein Korallenriff m Meer gefallen sind.

Koh Mae Urai ist eine Karstformation zwischen Koh Phi Phi Phi und dem Festland von Krabi. Ein großer Teil der Felsformation stürzte letzte Woche ein und zerbrach in zwei Teile, wodurch das Korallenriff an einem Tauchgrund beschädigt wurde. Er ist bekannt für seine zwei mit Weich- und Hartkorallen gesäumten Unterwassertunnel.

Laut dem Leiter des Nationalparks Prayoon Phongphan wurden 300 Quadratmeter des Riffs beschädigt. Dazu gehören unter anderem Hirschhornkorallen, Großsternkorallen, Ringkorallen und Hirnkorallen. Das Riff soll wiederhergestellt werden. Das Gebiet wurde von Tauchern und Nationalparkbeamten sowie von Geologen des Ministeriums für natürliche Ressourcen und Umwelt inspiziert.

Der Meeresabschnitt, in dem die Insel zusammengebrochen ist, wird zur Sicherheit der einheimischen Fischer und Touristen für zwei Jahre gesperrt. Mitarbeiter des Nationalparks haben bereits Bojen und rote Flaggen installiert, um sicherzustellen, dass niemand das Gebiet aufsucht. Parkbeamte werden regelmäßig patrouillieren.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.