Tarutao-Meerespark schließt für vier Monate

Blick auf den Hafen Ao Pante Malacca im Nationalpark Koh Tarutao in Satun. Foto: pierrick/Adobe Stock
Blick auf den Hafen Ao Pante Malacca im Nationalpark Koh Tarutao in Satun. Foto: pierrick/Adobe Stock

SATUN: Der Tarutao National Marine Park in der Süd-Provinz Satun wird ab Donnerstag (16. Mai 2024) für Touristen geschlossen. Diese jährliche Maßnahme dient sowohl der Sicherheit der Touristen während der viermonatigen Monsunzeit als auch der Erholung des maritimen Lebens. Der gesamte Park wird am 30. September 2024 wieder für Besucher geöffnet.

Koh Lipe, die Hauptattraktion des Parks, bleibt jedoch während des Monsuns geöffnet, was sicherlich viele Reisende erfreuen wird.

Die wichtigsten Unterkünfte und Campingplätze des Parks in der Phante Malaka Bay und der Mo Lae Bay auf Koh Tarutao sowie auf Koh Adang bleiben bis zum 30. September geschlossen, erklärte Parkleiter Mongkhol Daengkan am Dienstag (14. Mai 2024).

Im Zeitraum vom 1. Juni bis 31. Juli 2024 werden die Inseln Koh Lek, Koh Bitsi, Koh Talang und die Nord- und Ostseite von Koh Adang für Touristen nicht zugänglich sein.

Vom 1. August bis 30. September 2024 sind die Inseln Koh Yang, der Tauchplatz Jabang, Koh Rawi, Koh Dong, Koh Hin Son, Koh Ro-Kloy, die Westseite von Koh Adang, Koh Sawang und Koh Phai geschlossen.

Das Hauptquartier des Parks bleibt während der gesamten Schließungszeit geöffnet, fügte Mongkhol hinzu.

Der Tarutao National Marine Park besteht aus 51 Inseln vor der südlichen Provinz Satun in der Andamanensee. Der Park erstreckt sich über eine Fläche von 1.490 Quadratkilometern, von denen 230 Quadratkilometer Inseln sind. Zu den bekanntesten Inseln gehören Koh Tarutao und Koh Lipe. Koh Tarutao war im Jahr 2002 der Schauplatz der in Thailand angesiedelten Staffel der US-Reality-Fernsehserie „Survivor“.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
michael von wob 16.05.24 05:32
@ Redaktion
Einen Grund zum "Rummotzen" findet man immer, sonst wäre man nicht ein Motzki :-))
Redaktion 15.05.24 14:28
Anm. d. Red.:
@Kradi: Keim Grund zum Rummotzen! Die meisten Nationalparks in der Andamanensee in Thailand werden während der Monsunzeit für den Tourismus geschlossen, da der Bootsverkehr in dieser Zeit ohnehin aufgrund des stürmischen Wetters ausfällt. Somit ist der Zeitpunkt perfekt gewählt, um der Natur eine Verschnaufpause zu gewähren.
Kradi 15.05.24 12:20
Toll. Touristen ins Land locken und dann die besten Ziele schliessen - hoffentlich merken das potentielle Besucher und buchen anderswo.