Tankstellen-Angestellter mit 350.000 Baht auf und davon

Foto: The Nation
Foto: The Nation

PATTAYA: Ein Angestellter einer Tankstelle ist mit rund 350.000 Baht verschwunden.

Die 46-jährige Besitzerin einer Esso-Tankstelle hatte dem 23-jährigen Mitarbeiter 358.839 Baht gegeben. Er sollte das Geld bei einer Bank auf ihr Konto einzahlen. Der hohe Betrag ging nicht auf das Konto ein, und der Angestellte konnte nicht kontaktiert werden. Der 30 Jahre alte Manager der Tankstelle ergänzte, dass der Mitarbeiter mit dem Motorrad der Frau abgefahren sei. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und hofft, den dreisten Dieb bald festzunehmen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Wolfgang Grille 27.08.20 14:19
Rund 10.000 € hat er nun ...
Welche Strafe wird ihn erwarten?
Klaus Christian 12.08.20 22:43
Vertrauen ist gut Kontrolle ist besser.
Wenn man hier die Nachrichten verfolgt und von seiner Thai Frau ehrlich informiert wird wundert einem nichts mehr. Man muss nur die Augen aufmachen und seine Umgebung beobachten. Auffallend ist, das in vielen Kneipen und kleinen Firmen die Eigentümer immer an der Kassen sitzen. Man bewegt sich nur im Notfall und wenn man aufs WC muss. Wie in den News früher berichtet, bringt der Angestellte jeden Tag das Geld zur Bank. Der Eigentümer hielt es jahrelang nicht für nötig seinen Kontostand zu kontrollieren. Er ist ja was BESSERES, hm. Nach langer Zeit ging er endlich zur Bank und musste feststellen, dass 30 Millionen Baht fehlten. Er hatte seinem Geldboten vertraut und ging mit seinem Problem zu TV. Dort wurde er zwar höflich behandelt und das Geld war weg. Leider erfährt man selten, wie solche Geschichten ausgehen. Wie sagte meine Mutter immer: Hochmut kommt vor dem Fall. Wer als Farang wissen will, was hier abgeht, muss sich nur die Nachrichten von seiner Frau übersetzen lassen, dann kann er die Menschen hier verstehen und sich darauf einstellen.
Erwin Bernhard 12.08.20 16:31
Leben ohne Vertrauen
Für mich, ein Leben ohne Vertrauen, unmöglich. Ich traue mich nicht zu bewegen, könnte ja verunglücken...
Im vorliegenden Fall, bereits xmal gemacht und jetzt einmal die Tageseinnahmen (vielleicht 2, 3 Tage), mit Mitarbeiter weg, ist nicht nett, sollte aber zu verkraften sein, für die Besitzerin, ausser die Tanke ist eh am abserbeln.
Markus Boos 12.08.20 13:38
@Thomas Schiffer
Ich kann beim besten Willen, den Sinn Ihres Postes nicht erkennen. Vielleicht bin ich weichlich etwas überhitzt.

Der Besitzerin der Tankstelle sollte man einen wichtigen Satz mal erklären. Der da lautet. Führe mich nicht in Versuchung.

Harry Fust 12.08.20 13:32
Verblödet?
Oliver Harms:
Ich finde Ihren Kommentar mindestens so verblödet..in Ihren Augen ist jeder Mitarbeiter dem man Geld anvertraut ein Dieb, dann wäre ich ja auch einer. Ich habe über 20 Jahre die Kasse im Geschäft abgerechnet und Bankeinzahlungen auf das Geschäftskonto gemacht und es waren keine kleinen Beträge