Syriens Präsident Assad auf Kurzbesuch in Teheran

Syriens Präsident Bashar Assad ist in Teheran. Foto: epa/Iranisches PrÄsidentenbÜro Handout
Syriens Präsident Bashar Assad ist in Teheran. Foto: epa/Iranisches PrÄsidentenbÜro Handout

TEHERAN: Der syrische Präsident Baschar al-Assad ist am Sonntag zu einem Kurzbesuch nach Teheran gereist. Laut Nachrichtenagentur Isna traf er sich in der iranischen Hauptstadt mit dem obersten Führer des Landes, Ajatollah Ali Chamenei, sowie Präsident Ebrahim Raisi.

Chamenei, der laut Verfassung das letzte Wort in allen strategischen Belangen hat, lobte Syriens Widerstand gegen den Erzfeind Israel. Zugleich kritisierte er, dass einige arabische Regierungen ihre Beziehungen zu Israel normalisieren.

Auch Raisi kritisierte in seinem Treffen mit Al-Assad die Haltung einiger arabischer Länder gegenüber Israel. «Aber nicht Regierungen und Verhandlungen entscheiden über die Zukunft der Region, sondern ihre Völker», so der iranische Präsident. Raisi versicherte Al-Assad weiterhin der vollen Unterstützung seines Landes.

Al-Assad bedankte sich für die Unterstützung im syrischen Bürgerkrieg sowie Irans spirituelle Rolle innerhalb einer «anti-israelischen Widerstandsfront». «Ruinen kann man wieder aufbauen, nicht aber Prinzipien wie legitimen Widerstand (gegen Israel)», so der syrische Präsident laut Isna.

Nach 2019 war dies Assads zweiter Iran-Besuch seit Beginn des Bürgerkrieges in Syrien 2011. Der Iran hat in den letzten 11 Jahren Assads Regierung stets unterstützt. Außerdem betrachtet die iranische Führung Syrien als einen seiner engsten Verbündeten im Konflikt mit dem Erzfeind Israel.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.