SWAT-Team beendet Geiselnahme

Symbolbild: Fotolia.com
Symbolbild: Fotolia.com

KHON KAEN: Die Polizei befreite am Donnerstagmorgen eine Frau, die von einem mit einer Handgranate bewaffneten Obdachlosen in einer Gemeinde im Bezirk Mueang (Khon-Kaen-Stadt) als Geisel festgehalten wurde, nachdem ihm die Einsatzkräfte einer Spezialeinheit in die Schulter geschossen hatte, was ein dreistündiges Drama beendete.

Der Mann, dessen Name nicht bekannt ist, wurde in die linke Schulter geschossen. Er wurde später in ein Krankenhaus gebracht. Die Frau blieb unverletzt.

Das Drama begann gegen 9.30 Uhr, als ein Mann eine Motorradwerkstatt in der Gemeinde Theparak im Bezirk Mueang betrat. Er war mit einer M61-Handgranate bewaffnet und nahm die Frau des Werkstattbesitzers als Geisel. Die Geisel, Suwan T., 52, sagte, sie sei gerade in den Laden zurückgekehrt und habe viele Polizisten auf der Straße gesehen. Dann rannte ein Mann in den Laden. Er hatte eine Handgranate in der Hand. Er forderte die Leute im Laden auf, zu bleiben, wo sie waren, aber sie flohen alle und ließen sie mit ihm allein zurück, der sie am Hemd festhielt und ihr sagte, sie solle sich neben ihn setzen. Er griff sie jedoch nicht an, sagte Khun Suwan.

Die Polizei war bereits am Donnerstag in die Gemeinde gegangen, um auf Beschwerden über wiederholte Diebstähle zu reagieren. Die Anwohner behaupteten, dass ein obdachloser Plünderer dafür verantwortlich sei, sagte Polizeigeneral Nopphakao Sommanat, Chef der Khon Kaen Polizei. Die Beamten fanden den Mann mit seiner Schubkarre in dem Gebiet, sagte er. Sie durchsuchten ihn und den Karren und fanden eine 11-mm-Pistole und 10 Kugeln in seinem Besitz. Dann zeigte der Mann eine M61-Handgranate und hielt sie in der Hand. Die Beamten versuchten, ihn zum Ablegen der Granate zu bewegen, aber er weigerte sich.

Der Mann flüchtete und rannte durch die Gemeinde und in die Motorradwerkstatt, wo er die Frau des Besitzers als Geisel nahm, sagte Polizeigeneral Nopphakhao. Während die Polizei erfolglos versuchte, ihn zur Freilassung der Frau zu bewegen, wurde eine Rettungsaktion eingeleitet. Sie versuchten auch, mit der Frau zu kommunizieren und ihr zu signalisieren, wenn sie bereit für den Zugriff seien.

Als der richtige Zeitpunkt gekommen war, wurde der Frau signalisiert, wegzulaufen, und die ein SWAT-Team (engl.: special weapons and tactics) feuerte Schüsse auf den Geiselnehmer ab. Der Mann wurde an der linken Schulter getroffen. Er fiel zu Boden und die Beamten griffen ein, um ihm die Granate aus der Hand zu nehmen. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Beamte des Kampfmittelbeseitigungsdienstes räumten dann das Gebiet und beendeten das rund dreistündige Geiseldrama.

Polizeigeneral Nopphakao sagte, dass bei ersten Überprüfungen kein Eintrag über den Mann oder einen festen Wohnsitz gefunden wurde. Auch die Berichte, dass es sich um einen ehemaligen paramilitärischen Ranger handelt, konnten nicht bestätigt werden. Die Überprüfungen werden fortgesetzt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.