Surachate will Zehn-Jahres-Visum für Rentner einführen

Foto: Thaivisa
Foto: Thaivisa

BANGKOK: Der Leiter der Immigration, Generalleutnant Surachate Hakparn, will die 90-Tage-Meldung für mit einem langfristigen Visum in Thailand lebende Ausländer streichen und für Rentner ein Zehn-Jahres-Visum einführen.

Auf einer Pressekonferenz in der Zentrale der Polizei in Bangkok sagte der General, er habe Vorschläge zur Änderung des Einwanderungsgesetzes von 1979. Er wolle die Situation für Auswanderer verbessen, die sich im Königreich niederlassen, in Rente gehen oder arbeiten wollen. „Ich kann garantieren, dass es einfacher wird, hier zu leben. Schlechte Leute werden es aber schwer haben", zitiert „Khao Sod“ Surachate. Seine vorgeschlagenen Änderungen umfassen die Abschaffung von 90-Tage-Meldung und die Einführung eines Zehn-Jahres-Visums für ausländische Rentner. Der Änderungsprozess werde voraussichtlich etwa zwei oder drei Monate dauern, sagte der General weiter.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Siam Fan 25.01.19 00:12
Der Fehler der Immi soll in die neue Regelung.. .
.... übernommen werden? @Franke, warum wollen Sie das?! Es ist eigentlich die Grundregel mit der mtl Rente und das erspart ALLEN Beteiligten viel Arbeit, weil es nur einmalig ist. Und das soll man nicht in der neue Regelung richtig stellen, wegen einer Beamtin im mittleren Dienst, die, wie Sie Schreiben "päpstlicher als der Papst" war. Diese Dame unterliegt einem Irrtum. Würde sie hier mitlesen können, wäre klar, woher ihre Fehlinformationen kommen, denn hier im Forum werden noch viel mehr verbreitet. Ich hatte zB überhaupt keine Schwierigkeit mit meiner Lebensbescheinigung vom Krankenhaus. Allerdings weigerte sich auch hier die Immi, diese auszustellen. Offensichtlich stellen die Konsulate der USA, GB und Australien, keine weiteren Bescheinigungen aus, weil diese nicht erforderlich sind. Warum machen sich den die Auslandsvertretungen von DACH da nicht auch stark. Ich war viele Jahrzehnte Beamter und es ist die PFLICHT aller Beamter, wenn sie Unregelmäßkeiten oder Verbesserungsmöglichkeiten feststellen, diese umgehend herbeizuführen! Wenn aber Beamte von PrivatKHs, erhebliche geltwerte Vorteile gewährt bekommen, die nach Abschluß eines Sozialabkommens wegfallen würden, wäre die "Trägkeit" schon erklärbar. Fortsetzung siehe hier: https://der-farang.com/de/pages/visum-immigration-soll-nachsichtig-verfahren
Jürgen Franke 20.01.19 13:11
Herr Siam Fan, da war wieder einmal auf der
Immigration in Ihrem Fall einer päpstlicher als der Papst. Ich würde an Ihrer Stelle mich auf die 800.000 Bath, einmal jährlich vorzuweisen, konzentrieren. Damit wäre der Weg zum Konsul überflüssig. Ihr Hinweis auf ein Sozialversicherungsabkommen ist zwar interessant, doch kann ich mir nicht vorstellen, dass das unsere Politiker in Deutschland in absehbarer Zeit diese Problematik begreifen.
Jürgen Franke 20.01.19 13:10
Herr Raktin, meine Versicherungsträger sitzen alle
in Deutschland, so daß ich die Bescheinigungen in deutsch erhalte. Den Weg zum Konsul spare ich mir seit einigen Jahren, da ich ausreichend Geld auf den Konten habe.
Songran Raktin 20.01.19 02:10
Juergen Franke - 19.01.2019 - 17.46 Uhr
Herr Franke, die Rentenbescheinigung wird in „Englisch“ ausgestellt und dann vom Konsul bestaetigt.
Siam Fan 20.01.19 02:07
@Franke, da sind wir echt mal einer Meinung!
Nur die Dame bei der Immi sieht das anders. Meine Übersetzung vom Konsulat, war zum Stichtag der Verlängerung 4Monate alt, und das wurde nicht anerkannt.Da der DienstellenVorgesetzte das aber vorgeprüft hatte, mußte sie mir die Verlängerung geben, aber mit dem ausdrücklichen Hinweis, im nächsten Jahr müßte ich eine aktuelle Rentenbescheinigung mit einer neuen Übersetzung vorlegen. Da das mein Arbeitgeber nicht so sah und es für mich mit Hohen Kosten, zwei Tagen und 700km Fahrt verbunden war, habe ich im letzten Jahr wieder die 800.000TB nachgewiesen. Obwohl ich in den nächsten 10Jahren etwa 9mio TB Rentenzahlung haben werde, muß ich dann wohl nochmal, die noch nicht bekannte "Einmal-Summe" vorweisen. Abhängig von der Höhe, muß ich die dann vorfinanzieren oder einfach beim Jahresvisum bleiben. Zur ThaiFirstClassPlichtVersicherung, muß ich sagen, so etwas gibt es weltweit nicht nochmal! Die deutsche Pflichtversicherung, deckt in D keine Chefarzt- und Einzelzimmertarife. Grundsätzlich bleibt halt immer noch die Frage, warum es kein SozialVersicherungsabkommen zwischen zB D und TH gibt. DAS brauchen wir nicht nochmal auszudiskutieren. Nur sind die Eckpunkte eines solchen Abkommens, auch dieGrenzen für die Forderung zu einer Versicherungspflicht im Schwellenland TH! Von der Logik her, müßten dann auch alle ThaiDamen u.Herren, mindestens(!!) eine gleichhohe Versicherung bei Langzeiturlaub imFarangland nachweisen. Das wären überschlägig etwa 30.000TB für 3Monate!