Südkoreanischer Urlauber nicht vom Hai gebissen

Foto: The Nation
Foto: The Nation

HUA HIN: Prachuap Khira Khans Gouverneur Pallop Singhasenee hat am Dienstag die von Medien verbreitete Nachricht, eine Tourist aus Südkorea sei von einem Hai gebissen worden, als falsch bezeichnet.

Ein scharfes Objekt habe die Verletzung am Knöchel des Ausländers beim Schwimmen vor dem Strand Bo Kaew verursacht. Die Wunde des Südkoreaners musste genäht werden. Der Unfall habe sich nicht vor dem Strand Soi Noi ereignet, betonte der Gouverneur. Dort war der 54-jährige Norweger am 15. April von einem Hai am Fuß erheblich verletzt worden. Pallop bestätigte vor den Medien: Es hat bisher nur einen Haiangriff gegeben!.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
André Brunner 02.05.18 22:49
Haibiss
Ein Haizahn ist auch ein scharfes Objekt. Der 54-jährige Norweger kann es bestätigen.
Peter Renggli 02.05.18 18:33
Shark
Da werden Erinnerungen an Steven Spielberg wach. South Bay auch da sollte es verschwiegen werden.
Ingo Kerp 02.05.18 15:17
Glücklicherweise falscher Alarm beim Südkoreaner. Vielleicht sollte man mal mit dem Boot rausfahren und nachsehen, was dort so Scharfkantiges liegt, da es sonst weitere Verletzungen nach sich ziehen koennte.