Süd- und Nordkorea öffnen wieder Kommunikationskanäle

Südkoreas Verteidigungsministerium zeigt einen südkoreanischen Offizier bei einem Testgespräch mit Nordkorea Foto: epa/Verteidigungsministerium
Südkoreas Verteidigungsministerium zeigt einen südkoreanischen Offizier bei einem Testgespräch mit Nordkorea Foto: epa/Verteidigungsministerium

SEOUL: Süd- und Nordkorea machen einen ersten Schritt, wieder ins Gespräch zu kommen. Die Kommunikationsleitungen über die Grenze sind wieder geöffnet - nach einer Reihe von Raketentests, die Südkorea als Provokation empfand.

Nach wochenlanger Unterbrechung haben Süd- und Nordkorea ihre direkten Kommunikationskanäle wieder geöffnet. Die Verbindung über die Telefon- und Faxleitungen sei wiederhergestellt, teilte das Vereinigungsministerium am Montag mit. Die Behörde äußerte die Hoffnung, dass beide Seiten die Kanäle zur Wiederaufnahme des Dialogs nutzen. Durch den Schritt sei «die Grundlage dafür geschaffen worden, die Beziehungen zwischen beiden Koreas wieder auf den richtigen Weg zu bringen».

Beide Seiten unterhalten weder eine Botschaft noch ein Verbindungsbüro im jeweils anderen Land. Die grenzüberschreitenden Leitungen zwischen den Regierungen und Militärs bilden die Grundlage für die Verständigung, etwa bei Absprachen über Gespräche sowie über den Austausch von Personen und Gütern. Außerdem soll damit militärischen Zusammenstößen vorgebeugt werden.

Auch Südkoreas Militär bestätigte, dass die Verbindungskanäle zur Gegenseite wieder für tägliche Routineanrufe benutzt würden. Eine Ausnahme sei jedoch ein von der Marine betriebener Kanal, der über ein internationales Kommunikationsnetz für Handelsschiffe genutzt wird.

Beide Staaten hatten ihre Leitungen zwischen den Regierungen und den Militärs bereits Ende Juli wieder geöffnet, nachdem sie Nordkorea im vergangenen Jahr aufgrund neuer Spannungen einseitig gekappt hatte. Doch nach nur zwei Wochen hatte das weithin abgeschottete Nordkorea die Verbindung aus Protest gegen gemeinsame Militärübungen Südkoreas und der USA wieder eingestellt.

Kim hatte Südkorea in der vergangenen Woche bei einer Parlamentssitzung in Pjöngjang seine Absicht mitgeteilt, die Kommunikation zu Südkorea wiederherzustellen. Ob Kim damit den direkten Weg zum Dialog mit Seoul sucht, war zunächst unklar. Der südkoreanischen Regierung warf er in Anspielung auf deren Kritik an nordkoreanischen Waffentests eine «Konfrontationshaltung» vor.

Zuletzt hatte Pjöngjang unter bestimmten Bedingungen wieder Gespräche mit dem Nachbarn einschließlich eines neuen Gipfeltreffens in Aussicht gestellt. «Südkorea sollte positive Anstrengungen übernehmen, die Nord-Süd-Beziehungen auf den richtigen Kurs zu setzen», hieß es am Montag in den Staatsmedien.

Nordkorea, das wegen seines Atomwaffenprogramms internationalen Sanktionen unterworfen ist, hatte im vergangenen Monat durch neue Raketentests für Unruhe gesorgt. Unter anderem hatte das Land nach eigenen Angaben eine sogenannte Hyperschallrakete getestet. Wegen ihrer großen Geschwindigkeit können Waffen dieser Art nur schwer abgefangen werden. Südkorea äußerte wegen des Tests sein Bedauern.

Auch hatte Nordkorea zwei Kurzstreckenraketen abgefeuert. Südkoreas Präsident Moon Jae In bezeichnete damals den Test als «Provokation». UN-Resolutionen untersagen Nordkorea den Test von ballistischen Raketen, die je nach Bauart auch einen Atomsprengkopf tragen können.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Bodo Quart 05.10.21 15:00
Der "Friedensengel" wurde aktiv
Ein hoffnungsvoller Schritt ist mit der Wiedereröffnung der Kommunikationskanäle in Korea getan.
Es ist gut und richtig, daß beide koreanischen Staaten ihre Beziehungen ohne äußere Einflüsse selbst versuchen, zu regeln.
Die USA und die westlichen Länder sollten als "Zeichen guten Willens" die zerstörenden Sanktionen zumindest bis zum Mai 2022, den Wahlen in Südkorea, aussetzen, um den erneuten Versuch einer Annäherung beider koreanischer Staaten von dieser Seite her zu unterstützen.
Seit meiner Schulzeit 1953, dem Ende des Korea-Kriegs, der mit einem Waffenstillstand endete,
ist es mein Wunsch, daß die staatliche Trennung in Korea mit friedlichen Mitteln überwunden wird; ich bin nun fast 83 Jahre alt und: ICH GEBE MEINE HOFFNUNG FÜR EIN VEREINTES KOREA NICHT AUF.

Bodo Quart aus Berlin