Suche nach vermisstem Japaner eingestellt

Foto: The Nation
Foto: The Nation

CHIANG MAI: Die Behörden haben am Sonntag die Suche nach dem vermissten japanischen Touristen eingestellt.

Der 82-Jährige soll sich am 9. April beim Besuch des Phra Mahathat Naphapholphumisiri am Doi Inthanon verlaufen haben. Dorthin hatte ihn sein thai-japanischer Sohn begleitet. Laut dem Chef des Nationalparks Doi Inthanon, Rung Hirungwong, waren zwei Suchtrupps mit Suchhunden gebildet worden. Einer bestieg hinter dem Chedi weiter den Berg, der zweite rückte 1,5 Kilometer am Fuß des Chedis aus. Da die Helfer bis zum Sonntagabend keine Spur von dem Japaner gefunden haben, bezweifeln sie, dass sich der ältere Mann am Phra Mahathat Naphapholphumisiri verirrt hat. Mitarbeiter des Nationalparks werden aber weiterhin nach ihm Ausschau halten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Mike Dong 27.04.18 11:01
@Hr.Franke / wir halten fest
Ihre Aussage, daß "jedes Handy" geortet werden kann, ist falsch. Richtig ist vielmehr, daß nur eingeschaltete Handys geortet werden können !!! Das dafür der Akku geladen sein muß, wie Sie so nett ergänzen, ist zwar richtig, aber trivial, weil das Eine nicht ohne das Andere geschehen kann.
Jürgen Franke 26.04.18 23:34
Herr Dong, da wäre ich aber
jetzt nicht drauf gekommen. Ich glaube aber auch, dass der Akku geladen sein muß.
Mike Dong 25.04.18 13:19
@Hr.Franke / Jedes Handy lässt sich orten
Aber nur wenn es angeschaltet ist !!!
Jürgen Franke 25.04.18 11:26
Jedes Handy läßt sich
doch heute orten
Khun Wilfried Stevens 24.04.18 17:26
GPS-Tracker fehlte
In den grossflächigen Nationalparks gibt es immer wieder solche Meldungen. Gegen Gebühr ein GPS-Armband oder ähnliches, gegen Pfandgebühr, wäre vielleicht angebracht. Bei der Masse der Besucher aber wiederum wohl kaum realistisch.