Stromversorger entwirrt den Kabelsalat

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Der städtische Stromversorger MEA will bis zum Juni dieses Jahres auf einer Gesamtstrecke von 2.200 Kilometern den Kabelwirrwarr an den Strommasten entflechten und ungenutzte oder illegal befestigte Kabel entfernen.

Die Aufräumarbeiten erstrecken sich auf 318 Strecken in der Hauptstadt und den benachbarten Provinzen Nonthaburi und Samut Prakan. Die erste Phase soll noch in diesem Monat abgeschlossen werden. Der Aufräumprozess wird die Nutzung von Telekommunikationsnetzwerken nicht beeinträchtigen, versichert die MEA. Die Arbeiten sollen die Stabilität der Elektrizitätsverteilung und die Sicht auf die Skyline der Stadt verbessern sowie Unternehmen daran hindern, ihre Leitungen ohne Genehmigung der MEA entlang der Strommasten zu verlegen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Harald Fischer 20.01.20 20:21
Kabelsalat
...bleibt nur zu hoffen, das die entfernten Kabel dann nicht später einfach im Strassengraben wieder zu finden sind. Ausgeschlossen ist es jedenfalls nicht...
Peter Dee 20.01.20 13:27
Sollte nicht so schwer werden, denn:
Das Wirrwarr was man meist so sieht sind keine Stromleitungen, sondern Komunikation (Telefonleitungen) Diese hängen unter den meist aufgeräumten Stromleitungen. insofern kann es schon gelingen die Missstände bei den Stromleitungen innerhalb der genannten Zeit in Ordnung zu bringen. Thailand hat nun mal ein chaotisches Telekomunikations- Leitungssystem (heisst auch wirklich so). Hat aber mit den Stromleitungen nur insofern zu tun, dass diese sich die Masten teilen. Nach meiner bescheidenen Meinung nach, dürfte das Aufräumen des chaotischen Kommunikation Leitungssystem wohl insgesamt kaum möglich sein. Aber mit der voranschreitenden Technik der Funksysteme werden diese über kurz oder lang vielleicht eh obsolet.
Ingo Kerp 20.01.20 13:21
Da dürften wohl etliche Kilometer übeflüssige oder illegale Kabel zusammenkommen. Der eine Teil freut sich über das gewonnene Material, der andere Teil sitzt urploetzlich im Dunklen.
Michael Meier 20.01.20 10:17
@ fei fa
Auf diesem Foto sehen die Kabel richtig gut aus . Kabelsalat ist passender als Chaos . Für Laien sieht´s chaotisch aus , die MA der Stromanbieter wissen genau wo was hingehört und für sie ist es normal !
Thomas 19.01.20 20:32
Da werden einige ...
plötzlich ohne Strom sein denke ich. - Touristenattraktion ja: ein Bekannter, der regelmäßig zum Radfahren kommt und Telekommunikationsanlagen wartet und installiert, hat eine Vielzahl von Fotos gemacht und zeigt die Daheim immer den Neulingen zum Erschrecken.