Strohwitwer

​Callolo und seine Herzallerliebste - Eine humorvolle Geschichte

Strohwitwer

Meine Herzallerliebste ist für ein paar Tage zu ihrer Familie in den Isaan gefahren. Heute morgen erst. Aber ich renne jetzt schon wie ein Blöder durchs Haus, hin und her, her und hin, völlig nervös warte ich darauf, dass sie endlich zurückkommt, dabei ist sie noch gar nicht richtig fort.

Wie war das damals, als ich sie noch nicht kannte? Ich erinnere mich: Ich schlief lange, frühstückte, lag am Pool, machte ein Nickerchen, bevor ich irgendwo zum Abendessen ging. Und danach begann das große Abenteuer. Überall lockte die Versuchung, und ich erlag ihr nur allzu gerne. Damals schon lernte ich Harry, Martin, Oliver und Gerd kennen, und wenn wir uns bei Karli in der Bar trafen, dann ging es immer hoch her. Das ist heute noch so, aber anders. Karli musste die Bar aus Krankheitsgründen abgeben, und mit Otto, dem neuen Wirt, sind wir nie so richtig warm geworden. Gerd ist vor zwei Jahren gestorben, und unter den neuen Kumpanen gibt es einige, denen wir lieber aus dem Weg gehen: Großes Maul und nichts dahinter, Aufschneider, Abzocker, Geizhälse, manchmal auch Kriminelle. Trotzdem, in unserer Clique fühle ich mich immer noch sehr wohl, und jetzt, wo meine Herzallerliebste mich allein gelassen hatte, blieb mir gar nichts anderes übrig, als in meine Stammkneipe zu gehen.

Ich war viel zu früh da. Otto, der Wirt, empfing mich mit der Frage: "Schon gehört?"

"Was?"

"Sie haben Alexander eingelocht."

"Wegen seiner Schulden?"

"Ne, er hatte zwei zwölfjährige Mädchen im Bett."

Ich konnte darüber nur den Kopf schütteln. "Er wird dafür bestimmt viele Jahre im Knast sitzen, und, um ehrlich zu sein, ich habe kein Mitleid mit ihm."

Otto sah das ganz anders. "Der zahlt den Eltern der Mädchen Geld, und dann sagen die vor Gericht nicht gegen ihn aus."

"Du meinst?"

"Klar. Der ist in ein paar Tagen gegen Kaution wieder frei."

Ich kann mich immer wieder nur wundern über die Praktiken in diesem Land, das ich einst als Paradies kennen lernte, und aus dessen kleinen Höllen der Teufel immer wieder seine unheimliche Fratze heraushängt.

Endlich kamen Martin und Oliver. Sie hatten beide heute ein gutes Geschäft gemacht und gaben jetzt einige Runden aus. Als Harry eintraf, waren wir schon jenseits von Gut und Böse. Er versuchte, uns in die "Living Dolls" zu entführen, aber unsere Ablehnung war eindeutig. Allein wollte er auch nicht gehen. Ich machte den Vorschlag, zu mir zu fahren.

"Da können wir trinken und ungestört würfeln." Zustimmung allerseits. Mit zwei Kisten Bier und per Baht-Taxi machten wir uns auf den Weg.

Okay, das wurde eine irre Nacht. Was für eine Nacht! Super! Toll! Laut und besoffen!

Ich weiß nicht einmal, wie das zu Ende ging. Ich weiß nur: Allein, ohne meine Herzallerliebste, halte ich es in meinem Haus nicht mehr aus.

Callolo und seine Herzallerliebste und Angekommen in der Wirklichkeit

Callolo und seine Herzallerliebste

In 130 heiteren Kurzgeschichten hat Autor Carolus in zwei Büchern sich mit unterschiedlichen Erfahrungen, die sich aus dem Zusammenleben zwischen Thais und Farangs ergeben, verfasst. Die humorvollen Geschichten behandeln das Eheleben zwischen Nai und Callolo. Im Leben der beiden wird viel Toleranz abverlangt. Dass es trotzdem immer wieder ein Happy End geben kann, beweist der Autor, im ersten Buch, in vielen unerwarteten Entwicklungen. Im zweiten Werk hat der Autor seine „rosarote Brille“ abgenommen und erzählt auf ehrliche und gewohnt charmante Weise über Probleme und Schwierigkeiten, die in seiner nicht mehr ganz taufrischen Beziehung zu Nai entstehen.

Die beiden Taschenbücher können Sie im FARANG-Onlineshop bestellen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.