Street Food am Suvarnabhumi Airport

Foto: Airports of Thailand
Foto: Airports of Thailand

BANGKOK: Immer wieder sorgten in den vergangenen Monaten Restaurants und Kioske im internationalen Flughafen Suvarnabhumi für Negativschlagzeilen, die in den Augen vieler Fluggäste völlig überzogene Preise für ihre Speisen und Produkte aufrufen.

Wer nicht bereit ist, ein Vielfaches des normalen Preises für ein Thai-Gericht zu bezahlen, dennoch nicht mit knurrenden Magen in den Flieger steigen möchte, dem wird im rund um die Uhr geöffneten Food-Court mit dem Namen „Airport Street Food – By Magic Food Point“ geholfen. Eigentlich für Flughafenarbeiter mit geringem Einkommen konzipiert, steht die Speisestätte natürlich auch allen Fluggäs­ten offen. Der Food-Court befindet sich in der Etage 1 nahe dem Eingang 8. An vielen kleinen Schauküchen werden beliebte thailändische Speisen ab 40 Baht angeboten, bezahlt wird wie auch in anderen Food-Courts oder Kantinen üblich mit Coupons statt Bargeld. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
René Schnüriger 14.01.19 16:52
@Thomas Thoenes
Lieber nicht! Denn das Lokal ist bereits jetzt zeitweise bis auf den letzten Platz besetzt. Und ja, es ist natürlich kein prunkvoll hergerichteter Ort, aber schliesslich muss in erster Linie das Essen stimmen, oder nicht? Nebenbei gesagt, finde ich die Preise in den oberen Etagen nicht so übertrieben. Schliesslich dürften auch die Mieten viel höher sein als anderswo. Kommt noch dazu, dass die Einrichtung auch internationalen Standards angepasst ist. Kostet halt alles viel Geld.
Oliver Harms 13.01.19 23:02
das essen ist sehr gut dort.
nur wird der geneigte reisende sich an das etwas abschreckend wirkende ramponierte amabiente gwöhnen müssen.
Thomas Thoenes 13.01.19 16:02
Gut zu wissen.
Hoffentlich wird diese Meldung auch in allen Sprachen und Medien mal publiziert.