Straßenhunde schnappen sich ein Kind

Foto: Thai Rath
Foto: Thai Rath

KRABI: Erneut wurde ein Kind an einem Strand in Krabi von Straßenhunden angegriffen und schwer verletzt.

Der Junge begleitete seinen Vater beim Joggen. Der Siebenjährige liegt mit mehreren Bisswunden, die schwerste unter seiner linken Achselhöhle, im Krankenhaus Wattanaphaet. Dort besuchte ihn Krabis Gouverneur mit Blumen und Spielzeug in den Händen. Er wies Tierärzte, sich um die Hunde zu kümmern. Drei wurden erschossen und zur Tollwutanalyse mitgenommen.

Der 41 Jahre alte Manager des Pine Bungalow am Strand Ao Siaw, Charoensak Temchai, berichtete „Thai Rath“, eine Gruppe von 15 bis 16 Hunden würden am Strand Touristen terrorisieren. Urlauber würden oft gebissen, es seien aber immer Erwachsene gewesen. Anfang letzten Jahres hatte ein bissiger Hund einen Fünfjährigen am Strand Ao Nang angefallen und schwer verletzt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Hans Peter Maier 01.02.20 10:34
@Herr Mike Donge, die Hunde sind aus diesem Grund in der Hotelanlage, weil Sie von den Touristen gefüttert werden, aber nicht nur von denen auch Thais machen das. klar ist hat ein Hund, einmal eine Richtige schlechte Erfahrungen z.B. mit einem Kind gemacht, dann sieht er Natürlich in jeden Kind seine Feind, das hat also nichts damit zutun, ob das jetzt ein Thai-Kind, oder ein Touristen Kind war. @ aurel aurelis, schon klar das man die alle Einschläfern sollte und schon sind wir wieder bei der Herrnrasse Arier, alles was nicht dem Sinnbild entspricht muss weg. Sie können Stolz auf das was hier schreiben sein. Zusammen gefasst ich will hier das Thema, Straßenhunde auch nicht Runder spielen denn die Hunde haben sich ja nicht von selber gemacht, der Mensch hat sie ja erst zu dem gemacht was Sie heute sind. Und das es in viele Ländern überhaupt Straßenhunde gibt, daran ist auch nur der Mensch schuld denn die kleinen sind ja so Süß und Knuddelig und der wird Gekauft, aber das der auch grösser wird und gewisse Ansprüche an seinen Halter stellt, dazu Reicht der Menschliche verstand bei vielen nicht aus. Der Mensch hat dieses Problem geschaffen, also muss Er sich auch um das Problem kümmern, denn die Hunde gehen nur ihren Natürlichen Trieb nach. Erst gestern wieder wollte eine Thai ihre Amerikanischen Bulldogge bei mir Abgeben,der als Welpe auf dem Tiermarkt gekauft wurde, jetzt ist Er 1 Jahr alt und nicht mehr so Knuddelig, also wird der auch auf der Strasse landen.
Mike Dong 30.01.20 19:59
"Urlauber werden oft gebissen", sagt ein Hotelmanager, "15 od 16 Hunde terrorisieren die Touristen", so berichtet er weiter. Warum sind die Hunde dann noch da ? Bitte nehmen sie diese in Ihre Obhut, Herr Hans Peter Maier. Ich habe vielleicht keine Ahnung von Hunden, dafür weiss ich allerdings, dass die Verwaltung da aufräumen muß. Oder wäre es Ihnen eventuell lieber, die Kinder einzuschläfern ?
Jürgen Franke 30.01.20 19:49
Herr Hofer, dann werden Sie
das Fehlverhalten und die verantwortungslose Denkweise ertragen müssen, obwohl es sicherlich wenig Menschen gibt, die Ihre pauschale Einschätzung der Thais teilen.
Hansruedi Bütler 30.01.20 14:42
@ Marc Hofer
Wusste gar nicht, dass ich Thais diesbezüglich einen Ratschlag erteilte!? Können sie mir bitte den genauen Wortlaut wiedergeben. Vielen Dank.
TheO Swisshai 30.01.20 10:34
@Hans Peter Maier / Tourist
Nur war das Kind kein Thai sondern ein ausländischer Feriengast der mit seinem Vater joggen war. Was kann der dafür wenn er im Urlaub in Thailand von Hunden angegriffen wird ?