Straßenbahnprojekt wird teurer als erwartet

Foto: Post Today
Foto: Post Today


PHUKET: Die Einrichtung eines Straßenbahnsystems auf Phuket wird teurer als erwartet.

(Lesen Sie den vollständigen Artikel mit einem Online-Abo...)

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Jürgen Franke 16.07.19 11:52
Die Straßen- und Verkehrsverhältnisse
in Phuket erfordern eine motorisierte Mobilität, da Bürgersteige, sofern überhaupt vorhanden, als Park bzw. Verkaufsfläche zweckentfremdet werden. Kein Krankenhaus z.B. ist mit öffentlichen Verkehrsmittel erreichbar. Hier sind die Thais auf die Motorradtaxis angewiesen.
Jürgen Franke 16.07.19 10:36
Der öffentliche Nahverkehr gehört
grundsätzlich in den Aufgabenbereich des Staates und wird aus Steuermitteln finanziert. Zu diesen Aufgaben gehören auch der Bau von Straßen und Brücken. Wenn der Staat nicht für die Mobilität seiner Bürger sorgen kann, bricht der Verkehr auf den Straßen zusammen.
Jürgen Franke 29.06.19 20:58
In Berlin kann jeder sehen, wo er
sich befindet: Im Westen wurden die Straßenbahnen alle abgeschafft, bzw. gegen Busse getauscht. Im Osten der Stadt fahren sie weiterhin, denn dort hatte nicht jeder Zeit 10 Jahre auf die Lieferung eines Trabantes zu warten.
Joerg Obermeier 29.06.19 20:56
@ Herr Fischer
Interessante These! Kennen Sie denn Städte ohne Trambahn die in Deutschland mit ihrem öffentlichen Nahverkehr Gewinn eingefahren hätte? Das wäre nämlich der logische Umkehrschluss.
TheO Swisshai 29.06.19 16:38
@Harald Fischer / Strassenbahn
In der Schweiz haben sich Trams = (Strassenbahnen) hingegen sehr gut bewährt. z.B. in Zürich. Das Zürcher Strassenbahn-Streckennetz beträgt 136 km , wobei jährlich ca. 200 Millionen Fahrgäste transportiert werden. Was ich damit sagen will ist, dass Strassenbahnen nicht generell "uninteressant" sind.