Straßburger Anschlag: Familienangehörige des Angreifers wieder frei

Straßburger Weihnachtsmarkt. Foto: epa/Ronald Wittek
Straßburger Weihnachtsmarkt. Foto: epa/Ronald Wittek

STRAßBURG (dpa) - Nach dem Anschlag von Straßburg sind vier Familienangehörige des mutmaßlichen Täters Chérif Chekatt aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden. Dabei handelt es sich um die Eltern und zwei Brüder des 29-Jährigen, wie französische Medien am Sonntag unter Berufung auf die Pariser Staatsanwaltschaft berichteten. Man habe den vier Familienmitgliedern nichts zur Last legen können.

Außerdem hatten die Ermittler drei weitere Personen aus Chekatts Umfeld in Gewahrsam genommen. Zwei von ihnen wurden nun ebenfalls auf freien Fuß gesetzt, wie die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft meldete. Eine Person befand sich weiter in Gewahrsam.

Bei dem Anschlag in der Innenstadt der Elsass-Metropole waren am Dienstag vier Menschen getötet worden, mehrere wurden verletzt. Die Eltern und die beiden Brüder wurden in der folgenden Nacht in Polizeigewahrsam genommen. Chekatt wurde am Donnerstagabend auf der Flucht erschossen.

Am Sonntag gedachten in Straßburg Hunderte Menschen der Opfer. Die Gedenkzeremonie fand vor der riesigen Weihnachtstanne auf dem Kléber-Platz statt und wurde von mehreren Menschenrechtsorganisationen organisiert.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.