Stimmung der Verbraucher verschlechtert sich weiter

Foto: epa/Rungroj Yongrit
Foto: epa/Rungroj Yongrit

BANGKOK: Die Stimmung bei Verbrauchern und Unternehmen ist im Juli weiter gesunken, als Folge des Anstiegs von Covid-19-Infektionen und Todesfällen sowie der schlechten Wirtschaftsaussichten.

Laut der Universität der Thailändischen Handelskammer (UTCC) fiel der Index des Verbrauchervertrauens im Juli auf 40,9, gegenüber 43,1 im Juni, 44,7 im Mai, 46 im April, 48,5 im März, 49,4 im Februar und 47,8 im Januar. „Das Verbrauchervertrauen ist auf den niedrigsten Stand seit Oktober 1998 gesunken, weil sich die Menschen über die neue Welle von Covid-19-Infektionen im Land und über die ansteckendere Delta-Variante sorgen“, sagte UTCC-Präsident Thanavath Phonvichai. Außerdem herrsche große Unsicherheit über den Plan der Regierung zur Verteilung des Impfstoffs, zudem würden die politische Instabilität und regierungsfeindliche Kundgebungen zunehmen und die Ölpreise steigen.

Die jetzt 29 Hochrisikoprovinzen, darunter Bangkok, erwirtschafteten bis zu 80 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP). Auf diese Provinzen entfielen 90 Prozent des industriellen Sektors des Landes, 80 Prozent der Logistik, und sie seien stark mit dem Tourismus verbunden, betonte Thanavath. „Wir schätzen, dass der Lockdown in diesen Provinzen die Wirtschaft mit Verlusten von 500 bis 700 Milliarden Baht zwischen Juli und August treffen wird.“

Der TCC-Vertrauensindex, der die Stimmung der Kammermitglieder in allen Provinzen des Landes misst, ist im Juli auf 20,7 gesunken, nach 22,5 im Juni, 24,7 im Mai, 27,6 im April, 30,7 im März und 29,6 im Februar.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.