Steuererleichterung soll Preis von Elektroautos senken

Foto: epa/Narong Sangnak
Foto: epa/Narong Sangnak

BANGKOK: Damit Thailand sein selbstauferlegtes Null-Emissions-Ziel erreichen kann, will das Finanzministerium die Elektrofahrzeugbranche mit Steuererleichterungen für Hersteller und Käufer fördern.

Nach Aussage des Ministeriums soll mit den Steuererleichterungen auch der Regierungsplan unterstützt werden, Thailand bis zum Jahr 2030 zum größten regionalen Produktionsstandort der Elektrofahrzeugindustreie zu entwickeln.

Die Steuererleichterungen treten am 1. Januar 2022 in Kraft. Da sie den Kaufpreis von Elektroautos senken sollen, könnten sie gleichzeitig die Investitionsbereitschaft in Ladestationen erhöhen, wenn sich mehr Menschen für den kauf eines E-Fahrzeugs entscheiden.

Die globale Automobilindustrie arbeitet auf eine nachhaltigere und umweltfreundlichere Zukunft hin, ein Schlüsselfaktor für das vom Weltwirtschaftsforum gesetzte Ziel „Great Reset“.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Hans Wurst 28.10.21 14:15
Mein Gott Herr Weiss,
ich stelle mir gerade vor wie es sein muss die letzten 10 Jahre verschlafen zu haben. Dann sagen einem Namen wie Tesla, Nio, BYD, Wuling, natuerlich gar nichts aber man kann heutzutage ja mit Hilfe einer Succhmaschine sich informieren. Ich lebe in Shenzhen und hier gibt es keine Verbrennertaxis oder Busse mehr, ich sehe jeden Monat mindestens ein neues E-Auto das ich noch nicht kenne und fahre mittlerweile selber ein PEHV und war bei 9500 km bisher 4 mal tanken zusammen 180 Liter Benzin aber fahren Sie nur vweiter mit Technick von gestern viel Spass dabei
Hans Wurst 28.10.21 14:00
@ Dario Pfleger
Hut ab und danke fuer die Idee, ich baue gerade ein Haus mit meiner Frau in Ihrem Heimatdorf und werde es Ihnen nachtun Libe Gruesse aus China
Jürgen Franke 28.10.21 12:33
Die Problematik der E-Autos
ist seit langem bekannt. Aber Gott hat damit nichts zu tun.
Matthias Weiss 28.10.21 09:20
Um Gottels Willen!
Ich war zweimal in meiner Karriere mit der Entwicklung von E-Fahrzeugen involviert, einmal sogar als Lead Mechanical Engineer in Vancouver, WA, nicht Canada. Nicht alle Hersteller setzen auf E-Autos. Wenn ich mich recht erinnere, dann ist es ein grosses jap. Unernehmen, welches E-Autos nur als Nischenproduct produzierern will. Das böse Erwachen wird kommen. Und ich freu mich drauf. Ich persölich stehe auf Diesel-Limosinen/Sedans.
Georg Meyer 27.10.21 19:30
E-Technik
Das alle Auto Hersteller weltweit auf 100 % E Cars setzen, ist auch der Thai Regierung bekannt. Also muss Thailand reagieren. In D gibt es einen Zuschuss bis zu 9000 Euro, wenn man einen E Car kauft. Das entspricht in etwa der Mehrkosten fuer E Fahrzeuge. Ob die im Artikel genannten Steuererleichterungen die Mehrkosten fuer E Cars abdecken, wage ich zu bezweifeln. Ob die Masse der Bevölkerung die Mehrkosten tragen kann, wage ich ebenfalls zu bezweifeln. Es ist zu befürchten, dass die alten Kisten noch länger laufen, wenn nicht gegen gesteuert wird.
Der Anteil der Erneuerbaren liegt in Thailand seit 30 Jahren bei rund 25%, hat sich also nichts getan, um die Kapazitäten zu erhöhen. Rund 75 % sind fossile Energieträger.. Welche Massnahmen sind hier vorgesehen? um auf Null Emissionen zu kommen.
Hans Georg 27.10.21 18:10
Steuererleichterung
Null Emissionsziel
Derk Mielig 27.10.21 18:10
einzahlen, abführen
Wortklauberei.
Jürgen Franke 27.10.21 17:30
In die Rentenversicherung zahlt man nicht
ein, sondern die Beiträge werden vom Arbetgeber monatlich abgeführt. Nur das sollte zum Ausdruck gebracht werden, denn grundsätzlich ist richtig, was kommentiert wurde.
Derk Mielig 27.10.21 16:54
@Franke
Die LV war ein Vergleichselement zur Zinsberechnung. Der Hinweis, dass @Meier sich das als Angestellter nicht aussuchen konnte und deshalb in die gesetzliche RV einzahlte, sollte da Klarheit schaffen.
Ich kann mir kaum vorstellen, dass Sie das nicht verstehen.
Derk Mielig 27.10.21 16:54
@Hammer - Ja, dass hätten Sie vergleichen sollen.
Es heißt nicht umsonst, aus der Geschichte lernen, ... .
Und Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut.
Wenn ich mich daran zurückerinnere, welches Umweltbewusstsein noch vor 30 Jahren in den Köpfen der (dt.) Menschen war, wie die Grünen für Ihre Ziele verlacht wurden (Heute sind sie vielen zu inkonsequent) und heute tw. noch werden, wie Müll nicht selten einfach im Wald abgeladen wurde, von Mülltrennung mal ganz zu schweigen.
Länder wie Thailand haben da sicherlich ebenfalls einen langen Weg vor sich, und werden diesen hoffentlich gehen.
Herbert Jochen Schmidt 27.10.21 16:40
E - Autos sind eine gute Sache, aber..
Ich glaube Thailand ist noch in der Lage I'm grossen Mengen au bauen oder zu fahren. Ich wollte mein Hause mit Solarstrom versorgen / betreiben und sties nur auf Huerden und hohe Kosten. Sehr schade!!!
Jürgen Franke 27.10.21 15:50
Die Rentenversicherung ist mit einer
Lebensversicherung nicht vergleichbar, da die eingezahlten Beiträge den Bürgern ausgezahlt werden, die im Rentenalter sind. Es ist ein Umlagesysthem, das von der Regierung angepaßt wird.
Michael Meier 27.10.21 15:10
@ Norbert M Nachtrag
Ich will nicht auf hohen Niveau jammern . Mir geht´s gut ! Und mit 70 immer noch sehr beschäftigt,
Frank Schäfer 27.10.21 15:05
woanders
Was immer noch nicht in den Köpfen drin ist, ist das bei E-Kfz´s keine Null Emission erreicht wird, sondern diese woanders stattfindet.
Brandrodung ist ja immerhin CO2-neutral
Übrigens werfe ich meine pfandfreien Apfelweindosen immer auf den Rasen vorm Rathaus.
Dann kann das ganz langsam über den Städtetag an die gesetzgebenden ... (ich schreibe es besser nicht was mir für ein Wort gerade einfällt, das verstößt gegen die Forenregeln) weitergegeben werden um ein weiteres stümperhaftes Gesetz nachzubessern. Dies machen aber anscheinend zu wenig, da auch nach Jahren und tausenden Dosen noch nix passiert ist.
Gruß aus D
Hammer 27.10.21 15:04
Tja, um DE ging es nicht
@Derk Mielig
Hätte ich das jetzt mit DE erst einmal vergleichen müssen?
Natürlich ist in DE auch nicht alles Sonnenschein, da gebe ich Ihnen recht, wobei das Umweltbewusstsein bei vielen schon sehr fortgeschritten ist

Aber wenn man hier noch einen Euro3 Diesel hätte, würden sich davon wahrscheinlich nur 0,X% getrauen, z.B. in die Stuttgarter Innenstadt zu fahren, weil verboten.
Nehmen Wir diese Regelung mal spaß halber für Thailand her, wieviel würden sich da an das verbot halten?
In De wurden und werden im laufe der nächsten Jahre wohl die letzten unsauberen Stromerzeuger dicht gemacht, woher wir dann aber Strom in ausreichender Menge bekommen, halte auch ich noch für fraglich, den soviel Windräder und Solarparks werden Wir gar nicht aufstellen können, also holen Wir uns wohl den Atomstrom von den Nachbarn, z.B. Frankreich oder Russland, das Gas, aber auch egal

Dosen-/Flaschenpfand, ja, auch hier musste es eine Regelung geben, dass das nicht in der Umwelt entsorgt wird, aber gibt es das nicht auch in Thailand, auf eine ähnliche Art?
Also im Issan, hab ich schon mitbekommen, dass dort so Flaschen-/Kartonsammler herumfahren, und es ein paar Baht gibt, wenn man das denen übergibt

Auch hier
https://www.google.com/maps/@12.8997009,100.902202,3a,75y,26.56h,93.02t/data=!3m6!1e1!3m4!1sZTdRjuN9leG5gzNh33KzBg!2e0!7i16384!8i8192
in Pattaya, kann jeder seine Karton/Dosen usw. abgeben und bekommt dafür ein paar Satang/Baht, je nach Menge
Meine Ex-Familie hat das in der Pampa entsorgt
Michael Meier 27.10.21 15:00
@ Norbert M
Früher hat eine Lebensversich. sich nach 25 Jahren verdoppelt und nach 35 Jahren verdreifacht. Als Angestellter konnte ich mir nicht aussuchen wo ich versichert sein möchte. Es ist gut wie es ist , ich wollte nur zum Ausdruck bringen dass unsere Rente kein Geschenk ist.
Norbert Mayer 27.10.21 14:40
@H.Meier, bitte Ihre Überschlagsrechnung hier ...
... einmal veröffentlichen - ich befürchte, dass Sie kein Mathematiker sind. Außerdem ist das Rentensystem in D (Sie sprechen ja von VW, also D) ein anderes, basiert auf dem "Generationenvertrag". Aber jetzt freue ich mich zuerst einmal auf Ihre detaillierte Berechnung.
Norbert Mayer 27.10.21 14:10
@ H.Hammer, sie haben recht / Vergleich hinkt
@ Herr Mielig, war das Satire oder meinen Sie wirklich, was Sie schreiben ? Deutschland vor 20/30 Jahren ist kein Vergleich zu Thailand heute (komplette Müllverbrennung u.v.m.), welcher Prozentsatz in D/A/CH entsorgte tatsächlich pfandfreie Flaschen/Dosen in der Umwelt, konkrete Zahlen ? Ihre Vergleiche hinken nicht nur, auf welchem Planeten leben Sie denn ?
Den Kommentatoren vor Ihnen kann ich in praktisch allen Punkten zustimmen, gerade auch Herrn Hammer :
Gibt es auch Angebote für den normalen, einfachen, wenig betuchten und damit überwiegenden Teil der Bevölkerung, e-Scooter, e-Pick-ups, ... - auch steuersubventioniert ? Oder geht es nur um eine kleine Oberschicht und Farangs, die sich dann die e-Karossen (e-Kutschen, @H.Widmer) leisten können.
Wäre es aber nicht tatsächlich wichtiger, eine Stufe tiefer anzufangen, eine funktionierende Abfall-Entsorgung sicherzustellen, auch in dünner besiedelten Regionen, Umstiegshilfen von "alten Schleudern" zu etwas sauberen Autos, Pick-ups, Lkws, ... anzubieten ?
Bis alleine Ladestationen in dieser Fläche in ausreichender Form zur Verfügung stehen könnten, bräuchte es nicht nur Jahre, eher Jahrzehnte - und nur eine e-Lösung für den Großraum Bangkok scheint mir auch nicht wirklich zielführend.
Ein Null-Emissions-Ziel scheint mir also nicht nur gewagt, sondern auf Jahrzehnte nicht erreichbar.
Kurzfristigere und umsetzbarere Ziele für die breite Masse der Bevölkerung wären aus meiner Sicht wichtiger.
Michael Meier 27.10.21 14:10
@ Schättin
Wiedermal ein Stuß³ . Unsere Renten haben wir erarbeitet und 35 Jahre eingezahlt. VW und ich haben 800€/Monat eingezahlt . Rechnen sie mal 35x12 + Zinsen und Zinsenzinsen wie lang ich leben muß um mein eigenes Geld als Rente mit 55% zu erhalten. Die Rente ist keine Almosen ! Hab´s grob überschlagen und ich müßte 115 Jahre alt werden allein für mein Eingezahltes !
Michael 27.10.21 13:39
Guter Witz
Solange der Strom nicht "grün" ist bringt das alles überhaupt nichts. Wo kommt der Strom denn her? In Thailand aus "schmutzigen" Kohle, Öl und Gaskraftwerken. Mal ganz zu schweigen vom benötigten Lithium. Deutschland ist auf dem Holzweg, das werden die in 10-20 Jahren auch noch merken. Einfach mal in Ruhe abwarten und die Show genießen.
Derk Mielig 27.10.21 13:30
@Hammer
Ja, lachen Sie mal, aus vollem Hals. Insbesondere darüber, wie sich in DACH in den letzten 20/30 Jahren allein' die LKW-Flotten verändert haben. Oder wie selbstverständlich es für viele war, ihre pfandfreien Getränkeflaschen/-Dosen einfach in der Umwelt zu entsorgen.
Lachen ist gesund, Gute Besserung.
Ingo Kerp 27.10.21 13:30
Ein Null-Emissions-Ziel für Thailand ist schon ein gewagtes Vorhaben. Es ist allgemin bekannt, das der durchschnittl. Thaibürger es nicht so genau nimmt mit den Gesetzen. Dazu gehoert, das Abfackeln der Felder nach der Ernte, den Müll in die Landschaft werfen, falls er nicht im Garten verbrannt werden kann. Die Beispiele würden den Rahmen hier sprengen. Unter den bekannten Gegebenheiten, darf man das angepeilte Ziel sicherlich erst in Jahrzehnten erwarten.
Urs Widmer 27.10.21 13:30
Da wird am falschen Ort begonnen. Immer noch fahren zu viele Dreckschleudern auf den Strassen rum. Wenig gemacht wird gegen das illegale Abbrennen der Reisfelder und das offene Deponieren und Verbrennen von Hausmüll jeglicher Art. Einige neue E-Kutschen verändern da wenig.
Hammer 27.10.21 12:40
Thailand und Null-Emissions-Ziel
da kann ich nur lachen, über den Wunsch

Wenn ich sehe, was in dem ganzen Land für Fahrzeuge auf der Straße bewegt werden, kann das nichts werden in den nächsten 50/100 Jahre, vor allem wenn man die weitere kleinen Sünden sich betrachtet, wie z.B. das abbrennen der Reisfelder oder das verbrennen des ganzen Hausmülls inkl. Plastik und alten Autoreifen.
Dies bekomme ich auch öfters mit, in Pattaya, allerdings ein klein bisschen außerhalb, auf der "Dark Side".

Eine E-Pick-Up hab ich allerdings auch in der ganzen Werbung noch nicht gesehen, was wohl eines der beliebtesten Fahrzeugarten im Norden ist, oder eben bei den etwas einfacheren Thai Bürgern

Das Problem mit einer ausreichenden "grünen Stromversorgung" lassen Wir jetzt mal bewusst auf der Seite liegen, da wäre dann das nächste klitzekleine Problem
Markus Schättin 27.10.21 11:30
Stromnetz
Dann hoffen wir doch auch, dass das Stromnetz stabiler wird. Oder wird das erst behoben, wenn man merkt, dass es nicht reicht?
Und beginnen könnte man schon jetzt damit, die schwarzen Russ Autos aus dem Verkehr zu ziehen und etwas gegen die Brandrodung zu machen.
Aber wie immer in Thailand, sie wollen viel, aber unternehmen nichts.
Guenter Scharf 27.10.21 11:20
Ladestationen MÜSSEN sein!
Ohne Ausbau der Ladestationen wird der Kauf von E-Autos nicht sehr attraktiv.
Also: Steuererleichterungen für Käufer*innen und Hersteller*innen UND Ausbau der Ladestationen!