Steinmeier warnt vor negativen Folgen der Digitalisierung

Deutschlands Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Foto: epa/Peter Schneider
Deutschlands Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Foto: epa/Peter Schneider

FREIBURG (dpa) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat bei seinem Staatsbesuch in der Schweiz vor Populismus und autoritärer Führung Im Zeitalter der Digitalisierung gewarnt.

«Populisten nutzen die neuen Kanäle, um alte Antworten auf die Frage nach Identität und Orientierung zu geben: Abschottung, Ausgrenzung, Nationalismus», sagte Steinmeier am Donnerstag vor Studenten der Universität von Freiburg. Diesen Strömungen müsse ein «positiver Entwurf der Digitalisierung» entgegengesetzt werden.

Dabei dürfe die technologische Entwicklung nicht selbst zum «Quell des politischen Übels» gemacht werden, sagte Steinmeier dem vorab verbreiteten Redemanuskript zufolge. «Unsere Gesellschaften brauchen einen positiven Entwurf der digitalen Zukunft», betonte er. Werkzeuge der digitalen Kommunikation müssten für eine klare Entscheidung zwischen Fakten und Meinung eingesetzt werden.

Bei einer Diskussionsveranstaltung unter dem Titel «Kann die Demokratie im 21. Jahrhundert bestehen?» kritisierte Steinmeier eine «Faszination des Autoritären», die es nicht nur in China oder Russland gebe. Diese Faszination sei bereits tief in den transatlantischen Westen und nach Europa eingedrungen. Folge sei eine gesellschaftliche Polarisierung, die sich Populisten zunutze machten. Demokraten seien deshalb aufgerufen, sich mehr um alltägliche Sorgen der Menschen zu kümmern.

Vor seiner Rückkehr nach Berlin will sich Steinmeier bei einem Helikopter-Flug über den Aletschgletscher in den Schweizer Alpen über die Folgen des Klimawandels informieren. Auch das Grab des Schriftstellers Thomas Mann auf dem Kilchberger Friedhof bei Zürich wird er besuchen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.