Steigende Selbstmordrate

Foto: lassedesignen/Adobe Stock
Foto: lassedesignen/Adobe Stock

BANGKOK: Die Selbstmordrate in Thailand hat in den letzten Jahren zugenommen. Laut einem Bericht des Ministeriums für geistige Gesundheit (DMH) haben im letzten Jahr 4.800 Menschen ihr Leben beendet.

Anlässlich des diesjährigen Welttags der Suizidprävention am Sonntag haben sich viele Mitarbeiter des öffentlichen Gesundheitswesens, darunter auch Mitarbeiter des DMH und des National Health Security Office (NHSO), zusammengeschlossen, um bei der Suizidprävention zu helfen.

Der Welttag der Suizidprävention (World Suicide Prevention Day, WSPD) wird jedes Jahr am 10. September von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgerufen, um weltweites Engagement und Maßnahmen zur Suizidprävention zu fördern.

Die Idee für den WSPD entstand, nachdem die WHO berichtet hatte, dass jedes Jahr mindestens eine Million Menschen auf der Welt Selbstmord begehen, d. h. alle 40 Sekunden ein Mensch.

Selbstmord gehört heute zu den zehn häufigsten Todesursachen weltweit, wobei die Wahrscheinlichkeit, dass ein Selbstmord gelingt, bei Männern dreimal so hoch ist wie bei Frauen.

In Thailand sind Selbstmord und psychische Gesundheit nach wie vor ein großes Problem, und die Zahl der Todesfälle steigt weiter an, so der stellvertretende DMH-Generaldirektor Dr. Sirisak Thitidilokrat.

Nach Angaben des DMH lag die Selbstmordrate 2018 bei 6,3 pro 100.000 Einwohner, 2019 bei 6,32, 2020 bei 6,64, 2021 bei 7,38 und 2022 bei 7,97, dem höchsten Wert der letzten fünf Jahre.

Schwierigkeiten in Beziehungen wurden als Hauptgrund für 50 Prozent der Selbstmorde genannt. Gesundheitliche und psychische Probleme wurden für 20 bis 30 Prozent der Todesfälle verantwortlich gemacht, während Alkohol und wirtschaftliche Probleme ebenfalls als Motive genannt wurden, sagte er.

Darüber hinaus trug auch der Stress am Arbeitsplatz zu der hohen Zahl von Selbstmorden bei, denn bei Menschen im erwerbsfähigen Alter (20-59 Jahre) stieg die Zahl der Todesfälle von 3.585 im Jahr 2021 auf 3.650 im Jahr 2022. Nach Angaben der WHO beeinträchtigt der Selbstmord das Leben von 5-10 Millionen Menschen und auch die Wirtschaftssysteme.

Der Generalsekretär des NHSO, Jadet Thammathataree, schlug vor, dass Menschen, die als suizidgefährdet eingestuft werden, im Rahmen der universellen Gesundheitsfürsorge oder der „Gold Card“ regelmäßige Untersuchungen erhalten sollten.

Menschen, die über Selbstmord nachdenken, können die Hotline für psychische Gesundheit des DMH unter der Nummer 1323 anrufen.

Nach Angaben der DMH gingen bei der Hotline im vergangenen Jahr 11.769 Anrufe von Menschen im arbeitsfähigen Alter ein.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Thomas Knopf 12.09.23 14:30
Tja..
Wer meint , das das Statistische Bundesamt die Fakten "schönt " , da kann dann niemand helfen .
Wobei ich denke , das sowohl in thailand als auch in D. die Anzahl der Menschen , die ihrem Leben ein Ende setzen , eher noch höher liegt , z.b. wenn jemand gegen einen Brückenpfeiler fährt und stirbt , wird das ohne Abschiedsbrief eher als "normaler" Verkehrstoter gewertet .
interessant auf der Webseite des stat.Bundesamtes dazu : die Rate Toter per 100 000 liegt mit 7,5~ um mehr als die Hälfte niedriger als in Sachsen mit 16.1~..Ob es auch in thailand solch " Gefälle " gibt ( oder Hintergründe = Spielschulden , Armut auf dem Land usw ?) .Über 1 Million pro Jahr weltweit : erschreckend , das es so viele sind . Traurige , verzweifelte Seelen....die Allermeisten . Um wenige ist es nicht schade , bei einigen ( hohes Alter und unheilbar krank = verständlich !) ..philosophisch oft konsequent ( Leben macht/hat keinen Sinn , ergo : konsequentes Auscheiden ) ..Mit am höchsten betroffen sind Landwirte . Sowohl in Bayern als auch Indien ...da gehen Menschen seelisch zugrunde . Weil für viele ihre erde noch " Mutter " ist ( und kein Vaterland !).
Ronaldo 12.09.23 14:00
@Oscar: Jeder hier weiß, dass
Extremisten und Verschwörer Ihre alternativen Fakten aus alternativen "Medien" wie FB oder Telegram ziehen.
Was anderes kennen die gar nicht mehr in ihrer Parallelwelt.
Dracomir Pires 11.09.23 14:10
Sehr traurig, aber die Selbstmordrate ...
.... in Deutschland und und der Schweiz liegt viel höher.