Starkregen trifft weite Teile des Landes

In mehreren Landesteilen muss mit stürmischem Wetter und starken Regenfällen gerechnet werden. Foto: The Nation
In mehreren Landesteilen muss mit stürmischem Wetter und starken Regenfällen gerechnet werden. Foto: The Nation

BANGKOK: Meteorologen sagen für den Zeitraum bis zum 4. August schwere Regenschauer in weiten Teilen Thailands vorher.

Ein Tiefdruckgebiet über dem Südchinesischen Meer verstärkt sich und entwickelt sich zu einem tropischen Tief. Dies wird im Norden, Nordosten, in Zentralthailand, im Osten und Süden Thailands heftige bis sehr heftige Regenfälle bringen. Menschen, die in Hochrisikogebieten leben, sollten sich auf Unwetter vorbereiten.

Der Südwest-Monsun, der die Andamanensee und den Golf von Thailand trifft, wird sich verstärken. Für die Andamanensee und den oberen Golf werden zwei bis drei Meter hohe Wellen und Gewitter vorhergesagt. Kleinere Boote sollten nicht auslaufen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Siam Fan 04.08.20 10:55
30jaehrige Liste -TMD-
Man hatte viele Wetterfakten ueber 30 Jahre erfasst und dann als monatlichen Mittelwerte dargestellt.
Mit dieser Liste haette man sagen koennen, ist es normal, wenn es in Nakhon Sawan Anfang August erst 320l Niederschlag hatte.
Man konnte auch sehen, was durchschnittlich noch bis zum Ende der Regenzeit zu erwarten war und anderes mehr.
Der einfache Tourist konnte aber auch sehen, wann alles verregnet war und wann schoenes Wetter war.
Auf jeden Fall wird diese Liste nicht mehr veroeffentlicht.
Nakhon Sawan war aber immer durch Ping(+BhuMiBol-Damm) und Nan (+Sirikit Damm) gut versorgt, zumal sich diese und viele Nebenfluesse ewig durch das Land schlaengelten und das Wasser versickern konnte. Soweit ich das bei Maps sehen kann, war das einmal so. Wahnsinn!
In D(ACH?) hat man auch in den Ortschaften die Ufer(-mauern) erhoeht und auch die Bruecken in den Fluessen gesichert, um Hochwasser in den Wohngebieten zu verhindern.
Grundsaetzlich eine sehr gute Massnahme.
Problem in TH, ganz TH ist ein Strassendorf und das ist an den Baechen und Fluessen nicht anders und dann auf beiden Seiten.
Jetzt begradigt und verbreitert man den Hauptstrom und fuehrt so das Wasser schneller ab.
So schiessen aber auch aus allen Richtungen Flutwellen in Richtung BKK und wenn die dort gleichzeitig ankommen und es vom Meer her hohe Flut und Windwellen und vor Ort selbst Starkregen hat, explodiert dort die Hochwassergefahr.
Und Monate spaeter gibt es viele Duerregebiete :-((
Siam Fan 03.08.20 23:22
Ranong 200l/qm in drei Tagen
Alles ohne beachtliches Hochwasser.
@Dieter Kowalski, danke.
Ich habe mit das bei Maps und Street View angesehen.
Da ist bei den alten Aufnahmen schon einiges am laufen.
Fuer mich sieht das aus, als wuerde man die Stadtseite sichern und die andere Seite ist "Notopfer".
Wo ist denn das mit den "Yachthafen"?
Halten Sie es fuer moeglich, das werden Fischzuchtanlagen!?
Dieter Kowalski 02.08.20 20:22
@ Siam Fan
Ich kann nicht sagen was da im Ping gebaut wird. Auf der einen Seite wird er scheinbar verbreitert. Etliche Häuser mussten da am Ostufer weg. Auf der anderen Seite werden da direkt im Fluss Dämme errichtet. Sieht für mich immer aus, als ob die Yachthäfen bauen wollten, was natürlich Blödsinn ist. Fragt man hier 5 verschiedene Leute, bekommt man 5 verschiedene Antworten. Öffentliche Verlautbarungen dazu, konnte ich keine finden.
Siam Fan 02.08.20 17:52
100km in die Berge und wieder raus
An der Andamanküste.
Das war voll heftig!
Abgerissene Äste, entwurzelte Bäume, zerstörte Dächer, Stromausfall, kein Internet, kein Telefon, ... , Hochwasser, überall Räumarbeiten!
@D. Kowalski, das sind natürlich Mittelwerte.
Hier am Markt vorbei, geht es danach rechts ab, einen kleinen Berg hoch. Da regnet es immer zuerst. Kann sein, woanders regnet es überhaupt nicht.
Bei den vorgelagerten Inseln, werden die meisten Wolken drüber geblasen. Steigen sie dann an den Festlandbergen hoch, regnen sie sich aus.
Im Festland gibt es auch solche lokale Regeln.
Wichtig ist das Grundwasser und in dem Zusammenhang, ausreichende Zeit zum Versickern.
In TH läuft das (zZ) eher kontraproduktiv!?
Siam Fan 02.08.20 10:37
Gestern 130l/qm
Vorhin kamen wir aus einer Seitenstrasse in die Hauptmarktstrasse, da kam der Regen und Kleinteile nur noch waagrecht!
So was heftiges hatte ich noch nicht erlebt.
Wir stellten uns fuer 3-5 Minuten mit dem Moped hinter eine grosse Kuehlbox und gingen dort auch selbst mit Helm auf, in Deckung.
@D.Kowalski, Sieh TDM /Climate/daily ua
Aber in Sawan ist wirklich eines der Schlusslichter! (Trad hat schon 1700l).
Was da im/am Ping abgeht, wuerde mich noch genauer interessieren. Bauen die Irrigation Canals?