Starkes Erdbeben erschüttert Nordthailand

Beben war auch in Bangkok zu spüren

Das Epizentrum des Bebens lag im thailändisch-laotischen Grenzgebiet. Foto: Screenshot USGS
Das Epizentrum des Bebens lag im thailändisch-laotischen Grenzgebiet. Foto: Screenshot USGS

BANGKOK: Am Donnerstag wurde der hohe Norden des Landes in den Morgenstunden von einem starken Erdbeben heimgesucht.

Das Epizentrum des Bebens der Stärke 6,1 lag gemäß Aufzeichnungen der United States Geological Survey (USGS) etwa 92 Kilometer nordöstlich von Muang Nan im thailändisch-laotischen Grenzgebiet. Es ereignete sich gegen 6.50 Uhr in einer Tiefe von 10 Kilometern. Das Beben war in ganz Nordthailand spürbar. Sogar in der 600 Kilometer südlich von Nan liegenden thailändischen Hauptstadt Bangkok waren Erschütterungen in den oberen Stockwerken der Hochhäuser zu vernehmen. Bisher gab es keine Berichte über größere Schäden oder Verletzte. Die Behörden haben jedoch angekündigt, historische Stätten in der Region nach Rissen zu untersuchen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Siam Fan 23.11.19 00:23
TH braucht kein PV und Strom aus Laos und Burma
Schon gar keinenen Braunkohle-Strom! Stromsparen und Techniken ohne Strom, und schon wäre TH unabhängig.
Alf Alien 22.11.19 15:46
Beben
Ich empfehle einen Blick auf die hiesigen Daten, Seismological Bureau des Thai Meteorological Department, die haben auch die kleineren Beben auf dem Schirm, die ansonsten unterhalb des Radars sind. Das beantwortet zwar auch nicht die Frage "what will be next?", zeichnet aber zumindest die Historie nach. Der Link dazu ist http://www.earthquake.tmd.go.th/en/local.html , falls die Nennung in diesem Fall zulässig ist.
Wilfried Stevens 22.11.19 14:32
Hallo Thomas
Ziemlich komplizierte Sache, die United States Geological Survey berichtete, das das Beben etwa in 10 km Tiefe war. Unterirdische Verwerfungen (Eurasia Platte?) in Nordlaos führen zu solchen Edbeben.
Thomas 22.11.19 13:52
Erwartet ja, aber
der Ort kommt mir eher seltsam vor. Abseits der häufiger und kleineren Erschütterungen. Gut, DORT ist es jetzt zur Entspannung gekommen, nur wo staut sich der Druck entlang der dortigen oder anderer Verwerfung nun auf?
Wilfried Stevens 21.11.19 13:32
Vulkanismus in Thailand
Es gibt ja bekanntlich eine unterirdischen aktiven Vulkanismus, heiße Quelen, erloschende Vulkane 2 Stück, daher wird es nicht das letzte Erdbeben sein. Hatte auch mal ein Beitrag über die beiden Vulkane geschrieben. In Nan war die Urgewalt hete morgen stark zu spüren. Schäden weiß ich noch nicht.