Stadtrat zweifelt Abfallmenge an

Foto: PR Pattaya
Foto: PR Pattaya

PATTAYA: Die Behörden in Pattaya haben den Nationalen Rat für Frieden und Ordnung (NCPO) aufgefordert, zu überprüfen, wie viel Müll täglich tatsächlich in der Touristenmetropole anfällt, nachdem sie Daten angezweifelt haben, die von einem Privatunternehmen veröffentlicht wurden.

Gemäß den Zahlen des Abfallwirtschaftsunternehmens, produziert die Stadt täglich 450 Tonnen Müll. Das würde im Umkehrschluss bedeuten, dass die Müllmenge im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 10 Prozent gestiegen sei. „Wir wissen nicht, ob das tatsächlich der Fall ist“, sagte Stadtratspräsident Anan Angkhanawisan in der „Bangkok Post“. Pro Jahr bringt die Stadtverwaltung über 300 Millionen Baht für die Müll­entsorgung auf. Die Entsorgung einer Tonne Müll kostet im Durchschnitt 1.600 Baht. Anan betonte, dass die Stadt einen großen finanziellen Schaden erleiden würde, wenn die Zahlen der Müllaufzeichnung falsch seien. Gegenwärtig ist bei dem Abfallunternehmen eine Person dafür verantwortlich, die tägliche Müllmenge zu überprüfen. Der Angestellte hätte versichert, dass die Firma ein computergestütztes System einsetze, um die genaue Abfallmenge zu bemessen und Datenmanipulationen zu verhindern, so Anan.

Klarheit soll nun eine Überprüfung durch den NCPO bieten. Fallen die Zahlen niedriger aus, soll der Haushaltsplan zur Budgetierung der Müllentsorgung entsprechend angepasst werden. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Ingo Kerp 15.05.18 16:09
Wenn der Müll, der achtlos in die Gegend geschmissen wurde, zu den offiziellen Müllmengen hinzugerechnet werden müßte, wäre die Stadt wohl pleite.
Hansruedi Bütler 15.05.18 16:05
Alles ein Witz!!!
Absolut korrekt Matthias Boerner. Darum verwende ich in TH nie den Ausruf: Witz komm raus - ich würde auf der Stelle von Witzen erschlagen. :-)) Auch das mit der Abfalltrennung funktioniert nur in geografisch engen Bereichen und wird von der allgemeinen Bevölkerung selten wahrgenommen und entsprechend umgesetzt. Ich sehe dies bei den Nachbarn und im ganzen Dorf. Wenn die Thais wirklich ernsthaft eine funktionierende KVK wollten, könnten sie in diversen Ländern anschauen und dementsprechend auch Bauen lassen, wenn da nicht die Korruption mitmischen würde, wo dann am Rest nur noch Schrott zur Anwendung kommt!
Hermann Hunn 15.05.18 12:54
Vergleichende Statistik
Der Kanton Zürich entsorgt mit seinen KVA’s 700'000 t Abfall p/A. bei einer Einwohneranzahl von 1.5 Mio. (Stand 2016) Die Schätzung der Behörden in Pattaya rechnen mit ~165'000 t Abfall p/A. was einer Einwohneranzahl von 330'000 (logischerweise inkl. Touristen) entsprechen würde. Geschätzte Einwohnerzahl Pattaya 118'000 (???) So nebenbei: Im Kanton Zürich wird jeder Lastwagen vor und nach Einfahrt in die KVA’s nach seinem Gewicht registriert, die Abfallmenge ist demzufolge Realität.
Matthias Boerner 15.05.18 11:54
Alles ein Witz !!!
Das komplette Müllsystem in ganz Thailand ist ein Witz. Das fängt mit den Zahlungen an die z.B ein Haushalt abführt. Es gibt keine Mülltrennung und wenn dann kommt alles am ende wieder zusammen in einen Pott. Es gibt keine wirtschaftlichen Müllsysteme die Energie und Rohstoffe produzieren.