Stadt will 70 Prozent der Bangkoker bis Dezember impfen

Covid-19-Impfung in Bangkok. Foto: epa/Diego Azubel
Covid-19-Impfung in Bangkok. Foto: epa/Diego Azubel

BANGKOK: Die Stadtverwaltung (BMA) hat sich zum Ziel gesetzt, bis Dezember etwa 70 Prozent der Einwohner Bangkoks im Alter ab 18 Jahren zu impfen, um die Ausbreitung von Covid-19 zu verhindern.

Gouverneur Aswin Kwanmuang kündigte an, die Impfungen würden in den von der Stadt betriebenen Krankenhäusern sowie in den von der thailändischen Handelskammer bestimmten Kaufhäusern erfolgen. Zwischen Juni und Dezember sollen 10 Millionen Impfdosen ausgeliefert werden, das entspricht 40.000 bis 50.000 Impfungen pro Tag. Die Bevölkerung muss sich über das @MorPhrom Line-Konto für die Impfung registrieren lassen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Frank Matthias 03.05.21 17:07
Desolat in DE
Die Situation in DE als desolat zu bezeichnen ist anmaßend.
Jede zu Verfügung stehende Impfdosis wurde umgehend verimpft.
Zunächst priorisiert, bald auch ohne zunächst nötige Priorisierung.
Zuletzt täglich mehr als 1 Million Dosen durch Impfzentren und Hausärzte.
Bitte mehr Respekt.
Joachim Behrendt 02.05.21 20:20
Oliver Harms : " Ich bin da doch etwas pessimistis
Ihre Rechenübungen schön und gut (?); Sie sollten jedoch die zweifellos großen Bemühungen der thailändischen Regierung bez. Impfungen nicht mit der desolaten Situation in DE vergleichen. In Ihrer P.S.-Bemerkung verurteilen Sie die i.E. nach u.a. verachtenden und diffamierenden allgemeinen Kommentare der FARANG-Leser bezüglich Thais; davon kann in dieser Form überhaupt nicht die Rede sein. Gleichzeitig üben Sie, wie oben erwähnt, Kritik / Unglaube an den Ihrer M. nach nicht zielführenden Bemühungen der thail. Regierung ( wie oben erwähnt ) in Sachen Impfungen. Das ist einzig und allein eine Angelegenheit Thailands und sollte akzeptiert werden bzw. steht es " Farangs " nicht zu, in der von Ihnen gewählten Form darüber zu urteilen.
Claus Chili 02.05.21 16:13
Jeder wird wohl geimpft werden müssen
Am Ende wird wohl Impfpass so wichtig im Alltag werden, wie Pass und ID-Card. Für Farangs und Thailänder.

Welcher Impfstoff verträglich sein wird ist ein anderer Schuh. So wird auch 2021 ein Corona-Jahr bleiben.
Oliver Harms 02.05.21 16:13
Ich bin da doch etwas pessimistisch
Selbst wenn die unter 18 Jährigen nicht mit geimpft werden,so können nur 5 Millionen
Bürger geimpft werden,da ja bekanntlich 2x gespritzt werden muß.
Nun hat Bangkok aber mit illegalen Bewohnern(die ja auch laut BMA mit geimpft werden sollen)
gut und gerne 18 Millionen Einwohner.Selbst wenn die privaten Krankenhäuser die ja inzwischen die Erlaubnis zum beschaffen von Impfstoff bekommen haben noch mit helfen wird es nichts werden.
Man könnte fast meinen,die BMA hat bei Merkel,Spahn,Wieler und Co abgekupfert.
Übrigens soll nicht in Kaufhäusern - 7/11 wäre ja praktisch ;-) - geimpft werden.Sondern in den großen Malls in den Stadtteilen-wie z.B. bei uns in der Mall Bangkapi-werden Impfzentren eingerichtet.

PS:Liebe Redaktion ich möchte mich bedanken,ich habe die Zeit ohne Kommentarfunktion wirklich genossen.Einfach mal mal die Nachrichten ohne Thailand verachtende,die Thais diffamierende besserwisserische Kommentare lesen war sehr angenehm.