Polen hat Iran neutrale Konferenz in Warschau versprochen

Foto: epa/Nabil Mounzer
Foto: epa/Nabil Mounzer

TEHERAN (dpa) - Polen hat der Regierung in Teheran nach Angaben des Stabschefs der iranischen Streitkräfte versprochen, dass die an diesem Mittwoch und Donnerstag in Warschau geplante Nahostkonferenz neutral sein werde.

«Die Polen haben uns versprochen, dass in Warschau kein Wort gegen den Iran gesagt wird ... - mal sehen, ob sie ihr Wort halten», sagte Generalmajor Mohamed Bagheri am Dienstag in einem Interview der staatlichen Nachrichtenagentur Irna. Teheran kritisiert die von Polen und den USA organisierte Konferenz zu «Frieden und Sicherheit im Mittleren Osten» als gegen den Iran gerichtet.

Die USA und Polen bestreiten, dass sich die Konferenz gegen ein bestimmtes Land richte. Allerdings werfen die USA dem Iran schon lange vor, im Nahen Osten eine Politik der Destabilisierung zu betreiben und der größte Terrorismus-Finanzierer zu sein. Zudem hatte US-Präsident Donald Trump im vergangenen Mai im Alleingang das internationale Atomabkommen mit dem Iran aufgekündigt und anschließend Sanktionen wieder in Kraft gesetzt.

Irans Außenminister Mohamed Dschawad Sarif zeigte sich überzeugt, dass die Konferenz ihre anti-iranischen Ziele schon deswegen nicht erreichen werde, da die meisten der teilnehmenden Länder keine hochrangigen Vertreter entsenden würden. Die Konferenz belastet auch die polnisch-iranischen Beziehungen. Teheran drohte Warschau sogar mit diplomatischen Konsequenzen. Ein Besuch des polnischen Vizeaußenministers Maciej Lang in Teheran im Januar beruhigte jedoch zum Teil die Gemüter im Iran.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.