Sprengsatz tötet Ingenieur in Gipsmine

Foto: The Nation
Foto: The Nation

SURAT THANI: Ein Bombentrupp hat am Donnerstag vergeblich nach drei Sprengsätzen in einer Gipsgrube gesucht, in der ein Tag zuvor ein Sprengsatz versehentlich explodiert war und einen Ingenieur getötet hatte.

Der 43-jährige Mitarbeiter von Akkaraphat Mining hatte in der Mine vier Sprengsätze zünden wollen, als der Unfall geschah. Er war die einzige Person, die über den Standort aller Sprengsätze Bescheid wusste. Die Polizei schaffte es am Donnerstag, Baggerlader aus dem Inneren der Mine zu entfernen, schaffte es jedoch nicht, die Bohrinsel und zwei weitere Tieflöffelbagger zu bergen, weil sie in der Nähe des Explosionsstandortes standen. Oberst Panumart Pattanarat, Chef des Bombentrupps, hatte den Besitzer des Unternehmens angewiesen, die beiden Bagger nicht zu entfernen, aus Angst, dass Funken von den Triebwerken eine Explosion verursachen könnten. Surat Thanis Gouverneur Wutchawut Jintoh glaubt, dass der tödliche Unfall möglicherweise durch das Mobiltelefon des Ingenieurs verursacht wurde. „Jemand hat ihn vielleicht angerufen und den Sprengstoff gezündet“, sagte der Gouverneur.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Hansruedi Bütler 02.06.18 10:01
Was ist alles eine Insel?
@Oliver Harms Natürlich haben Sie im Sinne der eigentlichen Definition recht. Eine Insel stellen wir uns als etwas, was von Wasser umgeben ist vor (keine Kontinente). Umgangssprachlich kennen wir aber auch Inseln, welche nicht von Wasser umgeben sind, wie z. B. eine kulinarische Insel, Insel der Lust, Insel der Ruhe etc. etc. etc.. Damit definiert oder beschreibt man einen Ort, der unter Umständen sich von der Umgebung abgrenzt d. h. dort sind reelle oder fiktive Dinge vorhanden, die man isoliert betrachten wollte. Die Umgebung ist also nicht identisch mit dem was sich auf oder in der "Insel" befindet. Im Bergbau benutzt man den Begriff für Maschinen und deren Zubehör, die total umgeben sind vom Fels anstelle des Wassers und so in sich eine "technische Insel" darstellen. Im Bergbau können dies Bohreinheiten, Pumpen, Belüftungen oder anderes sein. Der Begriff "Bohrinsel" im Bergbau ist also korrekt, wenn auch nicht häufig verwendet.
Oliver Harms 02.06.18 00:50
bohrinsel?wohl kaum!
bohrinseln findet man im meer in seen und flüßen aber mit sicherheit nicht an land im tagebau.