Spitzenkandidaten auf Schluss-Tournee vor Bayern-Wahl

Markus Söder (r, CSU), Ministerpräsident von Bayern, und Horst Seehofer, Bundesinnenminister und CSU-Parteivorsitzender, nehmen an der CSU-Wahlkampf-Abschlusskundgebung teil. Foto: Sven Hoppe/Dpa
Markus Söder (r, CSU), Ministerpräsident von Bayern, und Horst Seehofer, Bundesinnenminister und CSU-Parteivorsitzender, nehmen an der CSU-Wahlkampf-Abschlusskundgebung teil. Foto: Sven Hoppe/Dpa

MÜNCHEN (dpa) - Vollgas bis zuletzt: Kurz vor der spannenden Bayern-Wahl an diesem Sonntag haben die Parteien noch einmal kräftig um Stimmen geworben. Vor allem die vielen Unentschlossenen könnten am Ende dafür sorgen, dass das Endergebnis von den Umfragewerten abweicht. «Alle Demokraten müssen sich ihrer Verantwortung bewusst sein und am Sonntag zur Wahl gehen», sagte der SPD-Fraktionsvorsitzende Markus Rinderspacher am Samstag. In Umfragen war zuletzt noch jeder Zweite unsicher, ob und wen er wählen soll.

Der Freistaat dürfte mit der Landtagswahl vor einer politischen Zäsur stehen, die Auswirkungen bis nach Berlin haben könnte: Die CSU mit ihrer Doppelspitze aus Ministerpräsident Markus Söder und Parteichef Horst Seehofer muss nach allen Umfragen mit dem Verlust ihrer absoluten Mehrheit rechnen, so wie schon bei der Wahl 2008.

Die Partei wird sich dann voraussichtlich einen oder mehrere Koalitionspartner suchen müssen. Ihre bundespolitische Position wäre damit geschwächt - ob sie dann kompromissbereiter agieren oder gar, wie viele glauben, noch lautstärker auftreten würde, ist ungewiss. Auf Rang zwei könnten nach den Umfragen erstmals in Bayerns Geschichte die Grünen landen, die damit auch bundespolitisch weiter an Gewicht gewinnen würden.

Offen ist aber auch, wie viele Parteien künftig im Landtag vertreten sein werden - möglicherweise bis zu sieben. Neben SPD und Freien Wählern dürfte auch die AfD einziehen. Bangen müssen dagegen FDP und Linke - wobei die FDP in jüngsten Umfragen meist knapp über der Fünf-Prozent-Hürde lag und die Linke in der Regel ein wenig darunter.

Freie-Wähler-Spitzenkandidat Hubert Aiwanger warb für eine Koalition seiner Partei mit den Christsozialen. «Die CSU wird nicht ins Endlose abstürzen und wir Freie Wähler sind erfahrungsgemäß in den Wahlen immer ein paar Prozentpunkte besser als in den Umfragen», sagte er dem Nachrichtensender n-tv. Freie Wähler und CSU würden eine Mehrheit haben.

Aus Sicht des Berliner Politikwissenschaftlers Oskar Niedermayer hätte ein Einbruch der CSU vor allem Konsequenzen für Parteichef Horst Seehofer. «Seehofer hat nur eine Chance, die Wahl unbeschadet zu überstehen, wenn die CSU deutlich besser abschneiden würde als es die momentanen Umfragen nahelegen», sagte er dem «Handelsblatt». Die Partei habe sich zunehmend von ihrem Vorsitzenden entfremdet und werde die Schuld für eine Niederlage bei ihm suchen. Allerdings rechne er nicht damit, dass Seehofer das Feld kampflos räumen werde.

Die Spitzenkandidatin der Sozialdemokraten, Natascha Kohnen, besuchte am Samstag in gleich vier bayerischen Städten Info-Stände ihrer Partei, darunter Kitzingen, Erlangen und Ingolstadt. Auch die grünen Spitzenkandidaten mischten sich unters Volk: Ludwig Hartmann schüttelte Hände unter anderem in Neumarkt in der Oberpfalz. Katharina Schulze plante Auftritte in Bayreuth, Schweinfurt und Auchach-Friedberg.

Für die CSU machte sich erneut der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz stark. «Ich kenne und schätze Markus Söder, und die CSU ist unsere Schwesterpartei», sagte er in einer Videobotschaft über Twitter mit Blick auf den Spitzenkandidaten und bayerischen Ministerpräsidenten. «Ich darf euch und Sie daher alle einladen, an der Wahl teilzunehmen, Ihre Stimme abzugeben und für Stabilität und ein erfolgreiches Bayern zu wählen.» Die AfD-Bundesvorsitzende Alice Weidel kam zur Unterstützung der Landespartei in den Landkreis Erding.

Die letzte Umfrage vor der Wahl, ein ZDF-«Politbarometer» vom Donnerstag, hatte die CSU bei 34 Prozent gesehen. Auf Rang zwei kamen die Grünen mit 19 Prozent, gefolgt von der SPD mit 12, den Freien Wählern und der AfD mit jeweils 10 Prozent sowie der FDP mit 5,5 und der Linkspartei mit 4 Prozent.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
TheO Swisshai 15.10.18 09:48
@Zil Zelini / Zahlen etwas zurecht gebogen
Ich verstehe ja, dass Sie möchten, dass Bayern im Vergleich mit der Türkei, möglichst gut da steht. Aber das BIP der Turkei betrug im 2017 ca. 850 Mia. $. Damit haben Sie schlappe 150 Mia.$ verschwinden lassen, um es besser aussehen zu lassen. Dabei wäre das gar nicht nötig gewesen, denn es sind auch so immer noch sehr gute Zahlen. Aber jetzt sind sie auch noch wahr und so macht auch das Lesen Ihres Kommentars gleich viel mehr Sinn.
Jürgen Franke 14.10.18 22:52
Jedem deutschen Bürger, der sich etwas
für Politik interessiert, ist bekannt, dass Bayern neben Baden Württemberg zu den reichsten Bundesländern Deutschland zählt und über den Länderfinanzausgleich laut Grundgesetz verpflichtet sind, die ärmeren Länder im Norden Deutschlands zu unterstützen. Zu Ihrer Information Herr Zelini von 1950 bis 1986 gehörte Bayern jedoch auch noch zu den Nehmerländern. Sollte die CSU bei der heutigen Wahl starke Einbußen erleiden, liegt es vor allem an Herrn Seehofer, der es 2015 nicht gewagt hat, das Verfassungsgericht anzurufen, da die Grenzöffnung gegen die Verfassung verstoßen hat. Grundsätzlich sitzen CSU Abgeordnete im Bundestag und haben somit alles, auch die Regierungsgeschäfte, zu verantworten.
Zil Zelini 14.10.18 20:38
Man...
kann von der Christlich-Soziale Union (CSU) halten was man will. Aber was ihre Politik für die Wirtschaft ausgemacht hat ist wohl einzigartig in der Bundesrepublik Deutschland. Kein Bundesland steht besser da als Bayern. Bayern würde es als eigenständiges Land unter die 10 Top-Länder Europas schaffen. Dass Bayern etwa 60 Prozent des Länderfinanzausgleich bezahlen muss, sagt schon viel aus. Bayerns Bruttoinlandprodukt (BIP) 2017 lag bei ca. 600 Milliarden Euro. Das BIP der Türkei mit knapp 80 Millionen Einwohnern bei etwas über 700 Milliarden Euro. Ein Grund warum die CSU Wähler verlieren wird ist; wer CSU wählt, wählt A. Merkel und ihre unbrauchbare Zuwanderungspolitik mit.
Jürgen Franke 14.10.18 17:22
Lieber Jack, Dein Vergleich stimmt leider,
nur mit einem Unterschied, dass in Deutschland das Volk seinen Paten wählen darf, wenn man sich überhaupt herablässt, wählen zu gehen. Heute ist zufällig so ein Tag in Bayern
Norbert Kurt Leupi 14.10.18 15:59
Volksvertreter
Kurz und bündig : " Früher dachte man bei organisiertem Verbrechen an die Mafia ! Heute an die Regierung " !