Spielsüchtiger Junge bedroht Mutter mit Messer

Jugendliche bei E-Gaming in einem Computercafé. Foto: epa/David Chang
Jugendliche bei E-Gaming in einem Computercafé. Foto: epa/David Chang

SAMUT PRAKAN: Ein spielsüchtiger 15-jähriger Junge wurde nachts beim Live-Stream wütend, hämmerte auf die Tastatur, schimpfte seine Gegner aus und bedrohte seine Mutter mit einem Messer.

Die 66-jährige Großmutter teilte der „Bangkok Post“ mit, ihr Enkelkind, ein Schüler der Stufe Mathayom Suksa 2 an einer Schule in Samut Prakan, habe sich bei seiner Mutter für den Vorfall entschuldigt und versprochen hat, nicht erneut aggressiv zu handeln. Die Großmutter sagte weiter, sie sei nachts von den Geräuschen ihres Enkels geweckt worden. der Junge habe auf seine Tastatur geschlagen. Sie stellte fest, dass er wütend war, weil Mitspieler ihm im Spiel Gegenstände „gestohlen" hatten.

Der Junge hämmerte weiter auf die Tastatur, bevor er in die Küche verschwand. Zu diesem Zeitpunkt wachte seine Mutter auf, setzte das Headset ihres Sohnes auf und beschimpfte die, die das Spiel mit ihm spielten. Dann warf sie das Headset auf den Boden und ließ es zerbrechen. Ihr Sohn kam mit einem Messer aus der Küche zurück. Er war wütend, als er sah, dass das Headset beschädigt war, und bedrohte seine Mutter mit dem Messer. Die Großmutter konnte es ihm abnehmen. Nach fünf Minuten hatte sich der Junge beruhigt, er warf sich zu Füßen seiner Mutter nieder und entschuldigte sich. Laut der Großmutter soll der 15-Jährige an einer Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung leiden, er muss jeden Tag Medikamente einnehmen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Thomas Thoenes 23.10.19 15:29
@Hansruedi
Da warst du schneller als ich. LOL Hoffen wir mal sie kauft ihm in neues Headset damit während er die Nächte durchspielt die Spielgeräusche den Rest der Familie nicht wecken.
Hansruedi Bütler 23.10.19 12:22
Bei Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung
würde ich auch eine tägliche Ration Internetspiele, als "medikamentöse" Therapie verordnen!!!