Spanier soll Thai vergewaltigt haben

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Ein Spanier soll in der Vorwoche in einem Apartment im Bezirk Thong Lor eine Thai vergewaltigt haben.

Die Frau sagte vor der Polizei aus, sie habe am 15. Februar an einer Veranstaltung teilgenommen und wollte einen Freund und den Spanier nach Hause fahren. Bei der Ankunft in der Wohnung des 30-jährigen Spaniers habe sie das Badezimmer benutzt. Als sie es verließ, sei sie mit dem Ausländer allein in dem Apartment gewesen. Dieser habe sie mit Handschellen gefesselt und missbraucht. Die Polizei Thong Lor nahm den Spanier fest. Nach Angaben der Immigration ist er 38 Mal nach Thailand eingereist, zum letzten Mal am 1. Januar über Bangkoks Flughafen Suvarnabhumi. Zum 31. Januar lief sein Visum ab. Der Ausländer wohnte in Spanien und gab als seinen Beruf Internet-Marketing-Spezialist an.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Thomas Thoenes 21.02.19 00:37
Warten wir mal auf die Gegendarstellung.
Handschellen? Appartement? Wo befestigt? Keine Hilferufe? Alles bisschen kurios.
Ingo Kerp 20.02.19 13:35
Abgesehen davon das sein Visum abgelaufen war. Hat er keine 1.000 THB für eine "wilige" Dame gehabt, die ihm keinen Ärger mit dem Gesetz gemacht hätte?