Sonne, Strand, Triebtäter

Sextourismus und Kindesmissbrauch hängen in Thailand vielfach zusammen

Mehr als 30 Jahre lang soll ein Mann aus München thailändische Kinder sexuell missbraucht haben, vorwiegend Jungen. Mehr als 100 Fälle bringt die Staatsanwaltschaft nun zur Anklage. Der Prozess ist eine Seltenheit. Foto: obeyleesin / Fotolia.com
Mehr als 30 Jahre lang soll ein Mann aus München thailändische Kinder sexuell missbraucht haben, vorwiegend Jungen. Mehr als 100 Fälle bringt die Staatsanwaltschaft nun zur Anklage. Der Prozess ist eine Seltenheit. Foto: obeyleesin / Fotolia.com

THAILAND: Thailand hat nicht nur den Ruf, ein paradiesisches Urlaubsziel zu sein, sondern gilt seit Jahrzehnten auch als Paradies für sogenannte Sextouristen und Pädophile. In München hat Mitte Mai ein Prozess mit Seltenheitswert begonnen. Ein 67 Jahre alter Mann steht vor Gericht, weil er jahrzehntelang thailändische Kinder missbraucht haben soll. 103 Fälle hat die Staatsanwaltschaft angeklagt - und die sind möglicherweise nur die Spitze des Eisberges.

(Lesen Sie den vollständigen Artikel mit einem Online-Abo...)

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Mike Dong 10.06.19 10:43
So etwas macht fassungslos und zeigt die schlimmste Seite des Menschen. Kinderschänder gibt es überall. Sie sind nicht einer bestimmten Nation oder Gesellschaftsschicht zuzuordnen. Deswegen sind sie auch so schwer zu kriegen.
Siam Fan 10.06.19 10:19
Sö isses!
Kein Farang hat den Kindesmissbrauch nach TH gebracht. Das ist aber narürlich keine Entschuldigung für diesen Täter! Nur wird nach der Verurteilung der Kindesmissbrauch immer noch da sein. Eine "Polizei", die in Pattaya keine Prostitution sieht, sieht auch keinen Kindesmissbrach, selbst nicht in eigenen Reihen! Wobei ich immer sage die besten Polizisten sind die Familien-Menschen!!!
Matthias Boerner 10.06.19 09:46
Abgesehen davon das dieser Fall wieder mal das Grauen aufzeigt soll es doch laut dem Bericht von gestern in Pattaya z.B. selbst in der Walking Street keine Prostitution geben. Ich finde jeder der sich bewusst in einer entsprechenden Bar aufhält und so tu als wäre dort keine Prostitution im Gange und ist aber im Grunde nur deswegen dort, gehört verhaftet.
Joerg Obermeier 10.06.19 01:18
Geht's noch?
Da werden Sextouristen unter Generalverdacht gestellt für wahrscheinlich wenigere als 1 % von Pädophilen und Verbrechern an Kindern und Jugendlichen. Macht irgendjemand alle Sachsen für mehr als 20 % AfD Wähler verantwortlich? Nein, kein Mensch! Mit unhaltbaren Thesen, aufgebaut auf fürchterlichen Verbrechen im Umfeld einer transnationalen Familie.
Markus Boos 10.06.19 01:17
Grauenhaft
Dieser Artikel liest sich wie eine aus grausiger Phantasie entsprungene Story. Ist aber leider bitterste Realität. Ich konnte ihn aus lauter Ekel nicht zu Ende lesen. Das Problem ist bei den Wurzeln anzupacken und Polizeibeamte, welche sich schmieren lassen um „blind“ bei diesem Geschehen wegschauen, aus dem Verkehr ziehen. Denn das ist wohl der grausamste Zweig der Korruption hier zu Lande.