Songkran-Verkehrsbilanz: Weniger Tote und Verletzte

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Weniger Verkehrsunfälle, weniger Tote und weniger Verletzte im Vergleich zum letzten Songkran meldet das Road Safety Directing Center für die Feiertage zum thailändischen Neujahrsfest.

An den sogenannten sieben gefährlichen Tagen, vom 11. bis 17. April, ereigneten sich landesweit 3.338 Unfälle, ein Rückgang um 10 Prozent gegenüber dem letzten Jahr. Es gab 386 Verkehrstote (-7,7%) und 3.442 Verletzte (-11,7%). Bei diesen Zahlen muss berücksichtigt werden, dass die Unfallbilanz zu Songkran 2018 erschreckend negativ ausfiel.

Lop Buri und Udon Thani verzeichneten mit jeweils 15 die meisten Todesfälle, während Krabi, Phang-nga, Sukhothai und Ang Thong keine Verkehrstoten meldeten. Chiang Mai und Nakhon Si Thammarat hatten im Berichtszeitraums jeweils 128 Unfälle und führten die Liste an. Die südliche Provinz Nakhon Si Thammarat hatte auch die meisten Verletzten (136). Alkohol am Steuer war die häufigste Unfallursache, gefolgt von überhöhter Geschwindigkeit. An den meisten Unfällen waren Motorräder beteiligt.

Der stellvertretende Innenminister Suthee Boonmak sagte auf einer Pressekonferenz, Autofahrer, die unter Alkoholeinfluss standen, die Geschwindigkeitsbegrenzungen ignorierten oder gegen den Verkehrsfluss fuhren, hätten den Schwerpunkt der Strafverfolgung gebildet, um die Unfallzahlen zu senken. Der stellvertretende Premierminister Prawit Wongsuwon erneuerte seine Bitte an die Polizei, härtere Strafen für Verkehrssünder in Erwägung zu ziehen, in der Hoffnung, dass strengere Maßnahmen die Zahl der Todesfälle und Verletzungen reduzierten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Mike Dong 20.04.19 19:49
"Ausser Spesen, nichts gewesen
Wenn der Mittwoch, glücklicherweise, mit "nur 30 Toten", ein "normaler Todestag" gewesen wäre, wäre fast wieder der Rekord erreicht worden. Glück für die Statistik, oder ?
Ingo Kerp 19.04.19 16:03
Egal ob Rückgang der Unfälle oder Toten, es ist und bleibt eine traurige Bilanz.