UN-Menschenrechtskommissar kritisiert Israel

Sondersitzung zu Gaza

Der indische Außenminister Salman Khurshid (l.) und der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Said Raad al-Hussein (r.). Foto: epa/John Thys
Der indische Außenminister Salman Khurshid (l.) und der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Said Raad al-Hussein (r.). Foto: epa/John Thys

GENF (dpa) - Der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Said Raad al-Hussein, hat die Gewalt israelischer Soldaten gegen Demonstranten im Gazastreifen scharf kritisiert.

Er wies Rechtfertigungen Israels zurück, dass die Sicherheitskräfte alles täten, um die Opferzahlen so niedrig wie möglich zu halten: «Dafür gibt es so gut wie keine Anzeichen», sagte er am Freitag bei der Dringlichkeitssitzung des UN-Menschenrechtsrats in Genf. Die Palästinenser seien unter Israel als Besatzungsmacht «eingepfercht in einen giftigen Slum von der Geburt bis zu Tod, jeder Würde beraubt», sagte Said.

Bei der Gewalt am Grenzzaun zu Gaza, wo Palästinenser seit Ende März vermehrt demonstrieren, hätten israelische Sicherheitskräfte 87 Palästinenser getötet, darunter zwölf Kinder, so Said. 29 weitere seien dort ebenfalls umgekommen.

Der Rat war wegen der Gewaltwelle auf Antrag zahlreicher Länder zu einer Sondersitzung zusammengetreten. Er kann eine Resolution verabschieden, aber keine Sanktionen verhängen. Die israelische Botschafterin in Genf, Aviva Raz Shechter, wies alle Vorwürfe zurück. Sie warf der im Gazastreifen herrschenden radikalislamischen Hamas vor, Frauen und Kinder an die Front zu schicken, um sich dahinter zu verstecken. Israel verteidige sich lediglich gegen Angriffe.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Zil Zelini 21.05.18 16:48
Die...
Palästinenser zeigen wieder deutlich was passiert, wenn Israel ihnen Autonomie zugesteht. Anstatt der Welt zu zeigen, dass man selbst in der Lage wäre einen funktionierenden Staat aufzubauen, spielen die Palästinenser lieber Brandstifter. Vielleicht sollte Israel die Sicherheitszone zum Gazastreifen noch etwas verbreitern, zu Lasten von Gaza.